Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Kanzlei setzt Schadenersatz für Anlegerin in Sachen Debi select Fonds durch

  • 1 Minute Lesezeit
  • (8)

Die Mandantin suchte eine sichere Geldanlage zur Altersvorsorge.

Die Firma Master Consulting GmbH & Co.KG aus Aachen, vertreten durch den Geschäftsführer Ottmar Wynands vermittelte ihr 2007 Beteiligungen an der Debi Select Fonds GbR.

Rechtsanwalt Dr. Vögeli klagte für die Anlegerin wegen Falschberatung auf Schadenersatz gegen das Vermittlungsunternehmen und die Gründungsgesellschafter der Debi Select Fonds GbR.

Das Landgericht Aachen sprach der Anlegerin Schadenersatz zu (Urteil vom 20.02.2014).

Der Geschäftsführer des Vermittlungsunternehmens habe seine Beratungspflichten verletzt. Insbesondere habe er nicht anlegergerecht beraten. Die Klägerin habe eine sichere zur Altersvorsorge geeignete Anlage gewünscht. Da sei die Empfehlung einer unternehmerischen Beteiligung (wie bei allen geschlossenen Fonds) fehlerhaft. Bereits deshalb sei die Klage begründet. Die Gründungsgesellschafter des Fonds müssen sich die Pflichtverletzung zu rechnen lassen.

Hinweis: Ist der Vermittler bzw. das Vermittlungsunternehmen insolvent kann unmittelbar der Schaden gegen deren Vermögenschadenhaftpflichtversicherung geltend gemacht werden.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Ihre Spezialisten

Rechtstipps-Newsletter abonnieren

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Newsletter jederzeit wieder abbestellbar.