Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Kein Verfallen von Urlaubsansprüchen mehr? Wenn Arbeitgeber Vergütung für Urlaub verweigert!

(4 Bewertungen) 4,3 von 5,0 Sternen (4 Bewertungen)

Heute möchte ich auf eine bemerkenswerte Pressemitteilung Nr. 59/17 des Gerichtshofs der Europäischen Union vom 8. Juni 2017 aufmerksam machen:

1. Nach Ansicht von Generalanwalt Tanchev ist es mit dem Unionsrecht unvereinbar, wenn von einem Arbeitnehmer verlangt wird, dass er zunächst Urlaub nimmt, ehe er feststellen kann, ob er für den Urlaub Anspruch auf Bezahlung hat.

Und jetzt kommt’s:

2. Habe ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer keinen bezahlten Jahresurlaub gewährt, werde der Anspruch auf diesen Urlaub übertragen, bis der Arbeitnehmer Gelegenheit habe, ihn auszuüben, und bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses habe der Arbeitnehmer Anspruch auf eine Vergütung für noch nicht genommenen Jahresurlaub.

3. Sei eine solche Gelegenheit vom Arbeitgeber nie geschaffen worden, sei eine finanzielle Vergütung (in Deutschland wäre es die Urlaubsabgeltung) für die gesamte Dauer der Beschäftigung bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses geschuldet.

Daher könne ein Arbeitnehmer in dem Fall, dass er den ihm zustehenden Jahresurlaub im Bezugszeitraum ganz oder teilweise nicht nehme, ihn aber genommen hätte, wenn nicht der Arbeitgeber die Vergütung für genommene Urlaubszeiten verweigern würde, geltend machen, dass er an der Ausübung seines Anspruchs auf bezahlten Urlaub gehindert sei, sodass der Anspruch solange übertragen werde, bis der Arbeitnehmer die Möglichkeit zur Ausübung des Anspruchs hatte. Drittens stehe dem Arbeitnehmer bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses eine finanzielle Vergütung für den bezahlten Jahresurlaub zu, den er bis zu dem Tag, an dem ihm der Arbeitgeber eine entsprechende Möglichkeit zur Ausübung seines Anspruchs auf bezahlten Jahresurlaub geschaffen hat, nicht genommen habe. Sei eine solche Möglichkeit nie geschaffen worden, sei eine finanzielle Vergütung für die gesamte Dauer der Beschäftigung bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses geschuldet. 

Nach deutschem Recht ist der Arbeitgeber verpflichtet, die vertraglich vereinbarte Arbeitsvergütung auch für die Zeiten, in denen sich der Arbeitnehmer im Urlaub befindet, weiterzubezahlen. Dem zuwider kommen mir immer wieder Fälle unter, in denen mir Mandanten berichten, ihr Arbeitgeber zahle in der Zeit des Urlaubs kein Arbeitsentgelt, was nach deutschem Recht klar rechtswidrig ist. 

Sollte auch Ihr Arbeitgeber sich weigern, Ihnen z. B. für die Zeit Ihres Urlaubs (Urlaubs-)Entgelt zu zahlen – bitte aber nicht verwechseln mit Urlaubsgeld; dieses ist eine zusätzliche, zumeist freiwillige Vergütungsleistung Ihres Arbeitgebers neben dem (Urlaubs-)Entgelt –, stehe ich Ihnen als kompetenter Ansprechpartner gerne zur Verfügung. Bitte nehmen Sie per E-Mail oder telefonisch mit mir Kontakt auf, um in einem Besprechungstermin das weitere Vorgehen in Ihrem Einzelfall gemeinsam abstimmen zu können.

Die vollständige Pressemitteilung des Gerichts finden Sie unter: https://curia.europa.eu/jcms/upload/docs/application/pdf/2017-06/cp170059de.pdf

Hinweis: Die Schlussanträge des Generalanwalts sind für den Gerichtshof nicht bindend, er folgt diesen aber häufig. Aufgabe des Generalanwalts ist es, dem Gerichtshof in völliger Unabhängigkeit einen Entscheidungsvorschlag für die betreffende Rechtssache zu unterbreiten. Das Urteil wird zu einem späteren Zeitpunkt verkündet.

Hinweis: Im Wege eines Vorabentscheidungsersuchens können die Gerichte der Mitgliedstaaten in einem bei ihnen anhängigen Rechtsstreit dem Gerichtshof Fragen nach der Auslegung des Unionsrechts oder nach der Gültigkeit einer Handlung der Union vorlegen. Der Gerichtshof entscheidet nicht über den nationalen Rechtsstreit. Es ist Sache des nationalen Gerichts, über die Rechtssache im Einklang mit der Entscheidung des Gerichtshofs zu entscheiden. Diese Entscheidung des Gerichtshofs bindet in gleicher Weise andere nationale Gerichte, die mit einem ähnlichen Problem befasst werden.


Rechtstipp vom 20.06.2017
Aktualisiert am 21.06.2017
aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Volker Dahrmann , LL.M. (DRC Rechtsanwälte) Rechtsanwalt Volker Dahrmann , LL.M.

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.