Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Keine Ausbildungsduldung für bereits qualifizierte Ausländer

(9)

Ausländer können zum Zweck einer Ausbildung keine Duldung verlangen, wenn sie bereits über entsprechende Qualifikationen verfügen. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz in einem am Freitag, 04.08.2017, bekanntgegebenen Beschluss entschieden (Az: 7 B 11276/17.OVG).

Es wies damit einen Mann aus Armenien ab. Nach erfolglosem Asylverfahren waren er und seine Familie ausreisepflichtig.

Vor dem Verwaltungsgericht erstrebte er eine Duldung. Er wolle eine bereits begonnene Ausbildung zum Glaser und Fensterbauer beenden.

Hintergrund ist eine zum August 2016 ins Ausländergesetz eingefügte Klausel über eine sogenannte Ausbildungsduldung. Danach können Ausländer eine Duldung erhalten, um eine qualifizierte Berufsausbildung zu erlangen.

Doch im konkreten Fall würde mit einer Duldung das Ziel der Vorschrift umgangen. Denn der Armenier habe in seinem Heimatland bereits 14 Jahre lang als Fensterbauer gearbeitet, zuletzt als Selbstständiger mit eigenem Betrieb. Trotz dieser langjährigen Berufserfahrung nochmals eine Ausbildung zu beginnen, sei rechtsmissbräuchlich, so das OVG. Die Ausbildung habe hier allein den Zweck, dem Armenier zu einer Duldung zu verhelfen.

Würde dies zugelassen, würde dies auch Fehlanreize für deutsche Betriebe schaffen, bereits qualifizierte Ausländer unter dem Deckmantel eines Ausbildungsverhältnisses zu beschäftigen, so das OVG Koblenz in seinem Beschluss vom 31.07.2017.

Rechtsanwalt Thorsten Blaufelder

Fachanwalt für Arbeitsrecht, Mediator, Wirtschaftsmediator, Business Coach

Kanzlei Blaufelder in Dornhan/Landkreis Rottweil


Rechtstipp vom 05.08.2017
aus dem Rechtsgebiet Ausländerrecht & Asylrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Dipl.-Jur. Thorsten Blaufelder (Kanzlei Blaufelder)

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.