Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Keine vertragliche Haftung des Fondsvermittlers für Prospektfehler

aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Wenn das mit dem Eigenkapitalvertrieb befasste Unternehmen (hier: Bank) zugleich von der Fondsgesellschaft damit betraut ist, den Zeichnungsschein in Empfang zu nehmen, die Einlage des Anlegers per Lastschrift einzuziehen und aufgrund einer notariellen Vollmacht, die der Anleger der Fondsgesellschaft erteilt hat, dessen Eintragung als Kommanditisten im Handelsregister zu veranlassen, führt dies allein nicht zu einem Schuldverhältnis mit dem Anleger, aus dem sich die Pflicht ergeben könnte, diesen über Unrichtigkeiten des durch den Vertrieb benutzten Emissionsprospekts zu informieren.

Der als Kommanditist eines Filmfonds geworbene Geschädigte konnte daher von der Tochtergesellschaft einer international tätigen Großbank nicht die Rückabwicklung des verlustreichen Anlagegeschäfts verlangen (BGH, Beschluss v. 29. 1. 2009 - III ZR 74/08).

Alexander Scholl RA/FAStR

www.kanzlei-scholl.de

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Alexander Scholl M.M. Rechtsanwalt Alexander Scholl M.M.

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Alexander Scholl M.M.

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.