Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Kinderpornografie und Jugendpornografie - weitreichende Rechtsänderungen

(5)

Mit Wirkung vom 22.01.2015 sind weitreichende Verschärfungen des Sexualstrafrechts in Kraft getreten. So wurde § 184b StGB (Kinderpornographie), entsprechend § 184c StGB (Jugendpornographie) geändert. Ergänzend wurde die Strafbarkeit des Umgangs mit (nicht-pornografischen!) Nacktbildern in § 201a StGB geregelt:

Hiernach wird nunmehr als „kinderpornografisch“ nicht mehr nur – wie bisher – die Abbildung von sexuellen Handlungen „von, an oder vor Kindern“ definiert. Vielmehr umfasst das Verbot nunmehr auch: „Die Wiedergabe eines ganz oder teilweise unbekleideten Kindes in unnatürlich geschlechtsbetonter Körperhaltung“ und „die sexuell aufreizende Wiedergabe der unbekleideten Genitalien oder des unbekleideten Gesäßes eines Kindes“.

§ 201a StGB stellt zudem den entgeltlichen Verkehr (Herstellung, Anbietung, (Eigen- oder Fremd)Verschaffung) von Bildaufnahmen, „die die Nacktheit einer anderen Person unter 18 Jahren zum Gegenstand hat“ unter Strafe – wobei insofern auch bereits eine „teilweise Nacktheit“ ausreichen dürfte.

Somit bleiben zwar private, „normale“ Fotos, die Eltern von ihren unbekleideten Kindern machen, grundsätzlich straflos. Jedoch ist zu bedenken, dass bereits der einfache Anfangsverdacht einer Straftat die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens rechtfertigt, sodass bereits dieser bloße Verdacht weitreichende Eingriffe, wie z. B. Hausdurchsuchungen etc. rechtfertigt.

Generell verleiht somit die Gesetzesänderung den Ermittlungsbehörden u.U. die Möglichkeit, bereits jedes elterliche Fotoalbum unter Generalverdacht zu stellen und eröffnet und erleichtert in weitaus größerem Umfang als bisher Hausdurchsuchungen.


Rechtstipp vom 12.02.2015
aus der Themenwelt Strafrechtliche Ermittlungen und Strafprozess und dem Rechtsgebiet Strafrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.