Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Klausel in BU-Versicherung unwirksam

(21)

BGH kippt Klausel in der BU-Zusatzversicherung, nach welcher Ansprüche bei Beendigung oder Stillegung der Hauptversicherung nur dann erhalten bleiben, wenn diese zuvor vom Versicherer anerkannt wurden.

Viele Lebensversicherungsverträge sind mit einer Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung verknüpft. Diese kann alleine grundsätzlich nicht bestehen bleiben, wenn der Hauptvertrag gekündigt wird.

Wenn jedoch ein Versicherungsnehmer nachweislich bereits vor Kündigung/Rückkauf des Hauptvertrages berufsunfähig geworden ist, kann er den Versicherer auf Leistung in Anspruch nehmen. Dies gilt auch dann, wenn die Leistung erst nach Beendigung des Hauptvertrages beansprucht wird.

Eine Klausel, die eine solche Inanspruchnahme des Versicherers auf bereits anerkannte oder festgestellte Ansprüche begrenzt, ist nach Ansicht des BGH unwirksam, weil sie den Versicherungsnehmer unangemessen benachteiligt.

(BGH, 16.6.2010 - IV ZR 226/07)


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Versicherungsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Anwalt4me

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.