Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Klausuren, Prüfungen und Examen bei Sommerhitze

  • 2 Minuten Lesezeit

Der Sommer zeigt seine „heiße Seite“ und die Temperaturen stellen täglich neue Rekorde auf.

Bei diesen Temperaturen arbeiten nicht nur viele Menschen, sondern viele Jugendliche und Erwachsene finden sich in Prüfungssituationen wieder. Sie schreiben Klausuren, Prüfungen oder Examen oder werden mündlich geprüft.

Glück haben die Prüflinge, die einen klimatisierten Prüfungsraum erwischen.

Man könnte meinen, dass diejenigen, die einen nicht klimatisierten Raum erwischen, einfach Pech hatten – aber so ist es nicht.

Im Prüfungsrecht selbst gibt es keine starren Temperaturen.

Es gilt der Grundsatz der Chancengleichheit – das bedeutet, dass gleiche Prüfungsbedingungen zu herrschen haben.

Zwar wird man nie völlige Identität schaffen können, aber annähernd.

Er versteht sich von selbst, dass Prüflinge, die in einem klimatisierten Raum mit 22 Grad Celsius und diejenigen, die dieselbe Prüfung bei 32 Grad Celsius schreiben nicht die gleiche Chance bei gleicher Leistungsfähigkeit haben.

Derartige Prüfungen sind angreifbar!

Nach ständigen medizinischen Grundsätzen nimmt die Leistungsfähigkeit eines Menschen ab einer Temperatur von 26 Grad ab.

Im Arbeitsrecht hat ein Arbeitgeber laut Arbeitsstättenverordnung ab Temperaturen von 26 Grad Gesundheitsgefährdungen der Arbeitnehmer zu verhindern.

Ab einem Wert von 30 Grad muss der Arbeitgeber Maßnahmen, wie Lüften, Kühlen, Ventilatoren aufstellen etc. ergreifen.

Ab Temperaturen von 35 Grad besteht ein Zurückbehaltungsrecht.

Auf das Prüfungsrecht bezogen bedeutet dies, dass Prüflinge Temperaturen von unter 26 Grad hinnehmen müssen und zwar auch dann, wenn Mitprüflinge in einem andern Raum klimatisiert bei 22 Grad sitzen.

Steigt das Thermometer auf mehr als 26 Grad besteht ein Anfechtungsrecht, weil die Chancengleichheit durch einen Abfall der Leistungsfähigkeit nicht mehr besteht.

Steigt das Thermometer auf über 30 Grad, besteht sogar ein Anspruch auf Maßnahmen, die der Prüfungsleiter ergreifen muss, wie zum Beispiel Lüften, Ventilatoren aufstellen, Erfrischungspausen einlegen, Schreibzeit verlängern.

Ab 35 Grad ist die Prüfung vorbei; dann besteht eine konkrete Gesundheitsgefahr für den Prüfungsteilnehmer und ein prüfungsunfähiger Raumzustand ist eingetreten.

Sollten bei einer Prüfung absehbar Temperaturen von mehr als 26 Grad bestehen, besteht für Prüflinge bereits vor der Prüfung die Möglichkeit darauf schriftlich hinzuweisen und Abhilfe zu verlangen.

Jedenfalls bei der Prüfung sollte unverzüglich gerügt und eine schriftliche Bestätigung der Rüge verlangt werden, um in einem späteren Prüfungsanfechtungsverfahren seiner Rügeobliegenheit genüge getan zu haben.

Rechtsanwalt Dipl.-Jur. Jens Usebach, LL.M. vertritt Sie im Prüfungsrecht!


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Arbeitsrecht, Öffentliches Recht, Schulrecht, Verwaltungsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Dipl.-Jur. Jens Usebach LL.M.

Die ContiTech AG mit Sitz in Hannover ist ein Hersteller von Kautschuk- und Kunststoffprodukten außerhalb der Reifenindustrie. Das Technologieunternehmen ist eine Tochtergesellschaft der ... Weiterlesen
Die Leopold Kostal GmbH & Co. KG ist die Konzernmutter der Kostal Gruppe . Kostal ist ein Familienunternehmen mit Stammsitz in Lüdenscheid , das elektronische und mechatronische Produkte ... Weiterlesen
Die Orsay GmbH hat ihren Hauptsitz im Willstätt in Baden-Württemberg . Orsay hat die Corona -Pandemie stark zugesetzt. Ein Staatskredit half leider auch nicht. Im Jahr 2021 folgte die Insolvenz . ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

01.03.2022
Die wichtigsten Fakten: Am 25. März 2020 haben sich die Kultusminister der Länder geeinigt: Die Abiturprüfungen ... Weiterlesen
28.07.2016
Am Mittwoch, den 20.07.2016 war in vielen Gebieten Deutschlands der bisher heißeste Tag des Jahres 2016. Die ... Weiterlesen
03.08.2016
Um zu verhindern, dass während Toilettengängen gespickt wird und über das Smartphone das Internet zu Rate gezogen ... Weiterlesen