Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Knöllchen aus dem Urlaub im Ausland – Nichtstun ist keine Option

(1)

Im Ausland sind nicht alle Verkehrsregeln mit den aus Deutschland bekannten Vorschriften identisch. Da kommt es schnell einmal zu einem Bußgeld wegen Nichtbeachtung der Parkregeln oder Überschreitung anderer Vorschriften. In der Vergangenheit neigten viele dazu, die Dinge einfach zu ignorieren, in der Hoffnung, ein mögliches Verfahren würde nicht über die Grenze betrieben. Diese Hoffnung ist jedoch seit einigen Jahren unbegründet.

Bußgeldbescheide aus der Europäischen Union können und werden durchaus in Deutschland vollstreckt. Erhalten sie also ein Schreiben sollten Sie diese nicht ignorieren.

Bagatellgrenze von 70 Euro – Ausnahme Österreich mit 25 Euro

Zwar ist grundsätzlich eine Bagatellgrenze von 70 Euro vorgesehen – wichtige Ausnahme Österreich nur 25 Euro – was bedeutet, dass kleinere Geldbußen nicht in Deutschland eingetrieben werden können. Diese Beträge werden jedoch selbst bei Parkverstößen schnell erreicht, da die Verwaltungsgebühren zum Teil recht hoch sind.

Insbesondere wenn man vorhat, das Land noch einmal zu besuchen, sollte man einen gültigen Bußgeldbescheid umgehend bezahlen. Andernfalls kann man dann beim nächsten Besuch unliebsame Überraschungen erleben, die Forderung kann sofort vollstreckt werden, kann man nicht zahlen besteht die Gefahr, dass der Wagen zunächst stillgelegt wird. Auch bereits bei Grenzkontrollen bei der Einreise kann es zur Vollstreckung des fälligen Betrages kommen. Das alles lässt sich vermeiden. Einige Länder gewähren sogar deutliche Rabatte, wenn man den Bescheid schnell bezahlt.

Die in Deutschland bekannten Verjährungsregeln von in der Regel drei Monaten sind im Ausland nicht gültig, dort gelten regelmäßig längere Fristen, in Italien zum Beispiel 5 Jahre.

Nicht alle Bußgeldbescheide werden im Wege der Amtshilfe vollstreckt. Zum Teil wird auch mit privaten Inkassounternehmen und Anwälten zusammengearbeitet. Diese haben keine Möglichkeit, Bußgeldforderungen aus dem Ausland direkt zu vollstrecken. Gerade in diesen Fällen lohnt sich einen genaue Prüfung, ob die Forderungen tatsächlich berechtigt sind und bezahlt werden müssen.

Auch im Ausland sind Sie nicht schutzlos. Viele Rechtsschutzversicherungen gewähren Ihnen sogar Deckungsschutz für entsprechende Verfahren, wenn Ihre Police einen entsprechenden Umfang hat.


Rechtstipp vom 13.08.2018
Aktualisiert am 07.09.2018
aus der Themenwelt Typische Verstöße im Straßenverkehr und dem Rechtsgebiet Verkehrsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.