Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

„Kostenloser Anwalt“ bei Verkehrsunfällen

(2)

„Und es hat Bumm gemacht…“ Jetzt ist guter Rat teuer! Oder doch nicht?

Bei einem gewöhnlichen Verkehrsunfall können Sie unter Umständen ohne Kosten für Sie einen Anwalt mit Ihrer Interessensvertretung beauftragen.

Generell ist es zwar so, dass der Auftraggeber, also Sie, verehrter Kunde, den eigenen Anwalt bezahlen müssen. Sie sind der sogenannte Primärschuldner. Frei nach dem Motto „Wer die Musik bestellt, muss dafür auch zahlen“.

Sollten Sie jedoch den Unfall nicht verursacht haben, so sind die Kosten der Inanspruchnahme eines Rechtsanwalts als weiterer Schaden von dem Schädiger (Unfallverursacher), bzw. von dessen Haftpflichtversicherung zu erstatten. sie würden nur auf den Kosten hängen bleiben, wenn Zahlungsunfähigkeit auf Seiten des Schädigers vorläge. Da in Kfz-Unfallsachen jedoch ein Direktanspruch gegen die Haftpflichtversicherung besteht, dürfte dieses „Insolvenzrisiko“ verschwindend gering sein.

„Aber die Versicherung hat sich schon gemeldet und will den Wagen begutachten lassen und hat mir auch schon schnelle Zahlung versprochen!“ Na und? Jetzt sollten Sie erst Recht einen Anwalt beauftragen.

Zunächst einmal bestimmen Sie, wer Ihr Auto begutachtet oder nicht. Wenn Sie nicht möchten, dass ein fremder Gutachter den Wagen in Augenschein nimmt, darf er das auch nicht.

Bedenken Sie:

Die Versicherung steht auf Seiten des Schädigers. Die Versicherung ist ein Wirtschaftsunternehmen. Die Versicherung hat nichts zu verschenken. Der Gutachter wird von der Versicherung bezahlt.

Der Gutachter stellt die Schadenshöhe fest und legt somit im Grunde den Weg der Schadensregulierung fest, wie er von der Versicherung beschritten wird. Natürlich verweist die Versicherung darauf, dass der Gutachter unabhängig sei etc. Das mag stimmen. Jedoch gibt es bei Schäden häufig unterschiedliche Auffassungen, welcher Reparaturweg der richtige ist, bzw. welche ausgetauscht oder erneuert werden müssen. Gleiches gilt bei Bemessung des Widerbeschaffungswertes oder eines Restwerts.

Denken Sie daran, dass Sie einen Schaden erlitten haben. Sie haben die Karten in der Hand – lassen Sie sich diese nicht aus der Hand nehmen!

Wie sieht die Alternative aus?

Sie beauftragen einen Anwalt. Die Kosten hierfür sind (unter den Bedingungen wie oben beschrieben) von der Versicherung/dem Schädiger zu erstatten. Sie beauftragen einen eigenen Gutachter mit der Erstellung eines Kostenvoranschlags oder eines Gutachtens. Diese Kosten sind ebenfalls von der Versicherung zu erstatten! Erfahrungsgemäß müssen Sie nicht einmal in Vorleistung gehen. Der Anwalt wickelt auf Grundlage des Gutachtens oder Kostenvoranschlags die Schadensregulierung mit der Versicherung ab.


Rechtstipp vom 12.01.2018
aus dem Rechtsgebiet Verkehrsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Karsten & Bolte Anwaltskanzlei Karsten & Bolte Anwaltskanzlei

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.