Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Krankentagegeld: Beim kleinsten Handschlag entfällt der Anspruch

(27)

Gerade Selbständige können trotz finanzieller Absicherung durch eine private Krankentagegeldversicherung es sich oft nicht leisten, krankheitsbedingt auszufallen. Selbst wenn sie tatsächlich so schwer erkrankt sind, dass Arbeitsunfähigkeit vorliegt, können die meisten Selbständigen nicht völlig von ihrer Arbeit lassen. Herr Rechtsanwalt Gerd Lederer, Fachanwalt für Versicherungsrecht, warnt davor, in solchen Fällen den Anspruch auf Krankentagegeld zu verlieren.  Beispielsweise nutzen Selbständige oft die Zeit, in der sie krankheitsbedingt keine körperliche Arbeit verrichten können, um Büroarbeit zu leisten oder mit Auftraggebern zu verhandeln. Bereits dies kann allerdings den Anspruch auf Krankentagegeld entfallen lassen. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinen Urteilen (IV ZR 129/06 und IV ZR 300/06) klargestellt, dass der Versicherer nur dann zahlen muss, wenn der Versicherte während der Arbeitsunfähigkeit gänzlich untätig ist.

Als kompetenter Ansprechpartner bei Auseinandersetzungen im versicherungsrechtlichen Bereich steht Ihnen in der Kanzlei LEDERER & PARTNER Rechtsanwalt Gerd Lederer, Fachanwalt für Versicherungsrecht, zur Verfügung.

LEDERER & PARTNER Rechtsanwälte 


Rechtstipp vom 13.08.2008
aus den Rechtsgebieten Arbeitsrecht, Versicherungsrecht, Zivilrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwälte LEDERER & PARTNER

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.