Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Kündigungen bei Obi: Ist Ihre Kündigung gültig?

  • 2 Minuten Lesezeit

Der Baumarkt Obi streicht aus betriebsbedingten Gründen an den zentralen Standorten in Deutschland 150 Jobs, wie das Unternehmen offiziell bekannt gab. Davon sind vor allem Beschäftigte am Hauptsitz in Wermelskirchen betroffen. Aber was genau ist eigentlich eine betriebsbedingte Kündigung und was können entlassene Mitarbeiter:innen tun? 

Von betriebsbedingten Kündigungen wird immer dann gesprochen, wenn betriebliche Erfordernisse einer Weiterbeschäftigung der Arbeitnehmer:innen entgegenstehen. Das kann zum Beispiel eine strategische Neuausrichtung oder ein Rückgang der Auftragslage sein. Die Gründe, weshalb eine betriebsbedingte Kündigung ausgesprochen wird, liegen also bei den Arbeitgebenden und nicht bei den Arbeitnehmer:innen. Damit unterscheidet sich diese Art der Kündigung zur  personenbedingten Kündigung, bei der die Gründe in der Person der Arbeitnehmer:innen liegen, weil dessen Eigenschaften und Fähigkeiten, oder das Fehlen dieser, dauerhaft den Zweck des Arbeitsvertrages nicht mehr erfüllen können oder der verhaltensbedingten Kündigung, bei der der Kündigungsgrund in einem Verstoß gegen die Pflichten des Arbeitsverhältnisses besteht. Die Kündigung ist betriebsbedingt, da die Ursachen bei den Arbeitgebenden und deren Unternehmen oder Betrieben liegen.

Bei einer betriebsbedingten Kündigung durch Arbeitgebende muss sehr genau und gut begründet sein, inwiefern der Arbeitsplatzabbau auf eine bestimmte Ursache zurückzuführen ist. Nicht ausreichend wäre zum Beispiel die Begründung “Voraussichtliche Umsatzeinbußen”. Unter der Voraussetzung, dass Arbeitnehmer:innen bei einer betriebsbedingten Kündigung keine Kündigungsschutzklage erheben, können Arbeitgebende Arbeitnehmer:innen eine Abfindung anbieten. Im Gesetz ist dabei geregelt, wie viel angeboten werden muss, : nämlich ein halbes Monatsgehalt pro Beschäftigungsjahr. Ein Zeitraum von mehr als sechs Monaten ist auf ein volles Kalenderjahr zu runden (§ 1a KSchG). 

Was bedeutet “betriebsbedingte Gründe”?

Man unterscheidet bei den betriebsbedingten Gründen einer Kündigung zwischen außerbetrieblichen Gründen und innerbetrieblichen Gründen. Einige Beispiele für die beiden unterschiedlichen Gründe sind hier zu finden:

Zu den außerbetrieblichen Gründen zählen: 

  • Sinkende Umsätze und Absätze 

  • Rückgang der Auftragslage

  • Sinkende Nachfrage 

Zu den innerbetrieblichen Gründen zählen:

  • Örtliche Veränderung der Produktion

  • Veränderungen des Umfangs der Produktion

  • Neue Fertigungsmethoden 

  • Anschaffung von Maschinen 

  • Vergabe von Aufgaben an externe Mitarbeiter oder Leiharbeiter

  • Outsourcing ganzer Abteilungen 

Für betriebsbedingte Kündigungen gelten einige Voraussetzungen. So müssen die Unmöglichkeit der Weiterbeschäftigung gut begründet und die Kündigungsfristen eingehalten werden. Die Fristen richten sich nach dem Gesetz oder den vertraglichen Regelungen. Da es sich um eine ordentliche Kündigung handelt, bestimmt sich die gesetzliche Frist nach der Dauer der Betriebszugehörigkeit. So besteht zum Beispiel in den ersten zwei Jahren eine Kündigungsfrist von vier Wochen. Arbeitnehmende können in diesem Falle bis zum 15. eines Monats oder bis zum Monatsende gekündigt werden.

Wie kann Chevalier Sie als Obi Mitarbeiter:in unterstützen?

Chevalier bietet allen Mitarbeiter:innen von Obi einen kostenlosen Erstberatungstermin an. In diesem Termin wird einer unserer Arbeitsrechtsanwälte auf den gesetzlichen Kündigungsschutz eingegangen und auch über Ihre Möglichkeiten in Ihrer Situation. Die Beratung durch unseren Anwalt wird am Mittwoch, 30.11.2022 von 18:00 - 18:40 stattfinden. Sollten Sie Interesse an dieser kostenlosen Beratung haben, dann schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an beratung@kanzlei-chevalier.de oder rufen Sie uns unter 030 555 786 826, hier erhalten Sie direkt eine kostenlose Ersteinschätzung. 

Um die Höhe Ihrer möglichen Abfindung kostenfrei und schnell zu berechnen, nutzen Sie jetzt unseren Abfindungsrechner.

Um dieses Video anzuzeigen, lassen Sie bitte die Verwendung von Cookies zu.

Foto(s): Chevalier

Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Ashkan Saljoughi

Der Lieferdienst Delivery Hero hat angekündigt, vier Prozent seiner Belegschaft in der Berliner Zentrale zu entlassen. Wie bei vielen anderen Unternehmen im Moment, dürfte der Stellenabbau eine ... Weiterlesen
Das Berliner Foodtech-Startup Infarm entlässt aus betriebsbedingten Gründen rund 500 Mitarbeitende, was die Hälfte der Belegschaft ausmacht. Als Gründe nannte das Unternehmen die hohen ... Weiterlesen
Der im Jahr 2020 gegründete Berliner E-Bike-Anbieter Dance streicht betriebsbedingt 16 Prozent seiner Stellen. Als Grund nannte das Unternehmen die derzeitige unsicherere Wirtschaftslage, die ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

05.09.2022
Auch wenn der Beruf und der Ausbildungsweg sorgfältig gewählt wurde, kann es immer passieren, dass man nach ... Weiterlesen
10.01.2023
Ein unbefristeter Arbeitsvertrag ist eine Vereinbarung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, in der die Dauer und ... Weiterlesen
16.02.2022
Viele Arbeitnehmer empfinden eine außerordentliche Kündigung, bei der dem Arbeitnehmer fristlos gekündigt wird, ... Weiterlesen