Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Kununu – Bewertung löschen lassen

Rechtstipp vom 19.06.2015
(36)
Rechtstipp vom 19.06.2015
(36)

Eine schlechte Bewertung auf kununu.de bedeutet für Arbeitgeber, dass potenzielle Arbeitnehmer vielleicht abgeschreckt werden und sich gar nicht erst bewerben. Deshalb kann es sinnvoll sein, zu überprüfen, ob man die negative Bewertung auf kununu löschen lassen kann. Dies ist rechtlich unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Kununu.de als Bewertungsplattform für Arbeitgeber

Bewertungen im Internet sind mittlerweile weit verbreitet, jeder Warenverkäufer oder Dienstleister muss sich den Einträgen von Kunden stellen. Diese Einträge und Bewertungen sind nicht immer positiv. Auch Ärzte und Arbeitgeber sind betroffen, sie werden im Internet genauso bewertet wie die Warenverkäufer und Dienstleister. Kununu.de ist die mit Abstand größte und bestfrequentierteste Plattform im deutschsprachigen Bereich, wenn es um Arbeitgeberbewertungen geht. Hier können Angestellte und Ex-Angestellte den Arbeitgeber bewerten, um Interessierten die Möglichkeit zu bieten, sich vorab einige Informationen „aus erster Hand“ einzuholen.

Bewertungen auf kununu als Tatsachenbehauptung oder Meinungsäußerung?

Zunächst einmal ist rein rechtlich zwischen einer Tatsachenbehauptung und einer Meinungsäußerung zu unterscheiden. Die Tatsachenbehauptung richtet sich auf Ereignisse, die dem Beweis zugänglich sind, wohingegen die Meinungsäußerung ein wertendes Moment besitzt. Die Grenze zwischen diesen beiden Äußerungsformen ist nicht immer klar zu definieren, da einige Tatsachenbehauptungen nicht ohne Werturteil ausgesprochen werden können und anders herum.

Auf kununu gilt wie auch sonst im Internet, dass Tatsachenbehauptungen wahr sein müssen. Kein Angestellter oder Ex-Angestellter hat also das Recht, Unwahres über den Arbeitgeber zu verbreiten. Gegen einen negativen, unwahren Eintrag auf kununu.de kann man sich rechtlich also effektiv wehren.

Meinungsäußerungen hingegen sind etwa schwieriger anzugreifen, denn diese sind grundgesetzlich gesichert. Ein wertendes Urteil darf also abgegeben werden, auch wenn dieses negativ ist. Eine Bewertung auf kununu.de zu löschen geht also nicht, nur weil einem das Werturteil einer anderen Person missfällt. Die Frage ist also, ob die Meinungsäußerung gleichzeitig eine unwahre Tatsachenbehauptung ist, oder aber ob die Meinungsäußerung auf kununu eine sogenannte Schmähkritik darstellt.

Schmähkritik

Zwar ist die Meinungsfreiheit durch das Grundgesetz geschützt, allerdings bedeutet dies nicht, dass man auf kununu.de oder einer anderen Bewertungsplattform für Arbeitgeber „unendlich Druck“ ablassen darf. Die Grenze bildet die sogenannte Schmähkritik, also ein Werturteil, welches nicht mehr der sachlichen Auseinandersetzung zu einem Thema dient, sondern lediglich die Diffamierung einer Person oder eines Unternehmens als Ziel hat. Eine endlos beleidigende Bewertung auf kununu.de kann also angegriffen und juristisch angegangen werden, wenn sie eine Schmähkritik darstellt. Dies ist jedoch stark einzelfallabhängig, als grobe Faustregel lässt sich sagen: Wenn nur noch wild beleidigt wird, oder wenn die Diffamierung des Arbeitgebers offensichtlich einziges Ziel des Kommentars ist, könnte eine Schmähkritik vorliegen.

Bewertung auf kununu.de entfernen lassen

Sollten Sie als Arbeitgeber eine Bewertung auf kununu.de überprüfen lassen wollen, können Sie sich gern an unsere Kanzlei wenden. Wir sind auf das IT-Recht und das Datenschutzrecht spezialisiert und haben bereits Mandanten dabei geholfen, sich gegen unfaire Bewertungen auf kununu zur Wehr zu setzen. Schildern Sie uns Ihren Fall am Telefon oder bei einem Termin in unserer Kanzlei, und wir besprechen in Ruhe, wie auf die jeweilige Bewertung rechtlich reagiert werden kann.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet IT-Recht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Thomas Feil (Feil Rechtsanwaltsgesellschaft mbH)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.