Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Landgericht Hamburg verurteilt zu 15 EUR Schadensersatz für Filesharing pro Musiktitel

(20)

Das Landgericht Hamburg hat in einer neuen Entscheidung (Urteil v. 08.10.2010, Az.: 308 O 710/09) entschieden, dass als Zahlung bei einem illegalen Download 15,00 EUR pro Titel angemessen sind.

Bei der Höhe des Schadensersatzes hat das Gericht darauf abgestellt, was vernünftige Parteien bei Abschluss eines Lizenzvertrags als angemessene Lizenzgebühr vereinbart hätten. Dabei berücksichtigte das Gericht den Umstand, dass es sich um zwei ältere Titel ("Engel" der Künstlergruppe "Rammstein" und "Dreh' Dich nicht um" des Künstlers "Westernhagen") handelte und deshalb nur noch eine begrenzte Nachfrage angenommen werden konnte. Zudem ging das Gericht bei dem kurzen Zeitraum des Downloads davon aus, dass es allenfalls zu etwa 100 Downloads pro Titel gekommen sei. Nach anerkannten Tarifen der GEMA kam das Gericht auf eine angemessene Lizenz in Höhe von 15,00 EUR.

Die Klage gegen den Vater des Beklagten, der seinem Sohn den Internetzugang zur Verfügung gestellt hatte, wies das Gericht ab. Er sei weder Täter noch Teilnehmer der Urheberrechtsverletzung. Damit hafte der Vater nicht auf Schadensersatz, so das Gericht.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.