Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

"Laurèl" ist insolvent – nächste Pleite bei Mittelstandsanleihen – Schadensersatz?

15.11.2016 – Der Markt der sogenannten Mittelstandsanleihen kommt nicht zur Ruhe: Am Montag musste das Modehaus „Laurèl“ Insolvenz anmelden. Das Unternehmen aus dem Münchner Vorort Aschheim steckte bereits seit längerer Zeit in erheblichen finanziellen Schwierigkeiten und hatte nach einem Investor Ausschau gehalten. Die chinesische Shenzhen Oriental Fashion Asset Management Co. Ltd. hatte zuletzt als strategischer Investor Interesse gezeigt und nun aber kurzfristig mitgeteilt, „für ein Investment in die Laurèl GmbH außerhalb der Insolvenz nicht mehr zur Verfügung“ zu stehen.

Das Unternehmen hatte seine Anleihegläubiger im Vorfeld ersucht, einer Herabsetzung der jeweiligen Hauptforderung auf 22 % zustimmen. Darüber hinaus sollten fällige Zinszahlungen gestundet werden, außerdem stand eine vorzeitige Rückzahlung des Zinspapiers in Rede, so unter anderem das Handelsblatt. Ganz offensichtlich hatten diese Verlangen zu erheblichem Unmut unter den Anleihegläubigern geführt. Hintergrund dürfte hier die Vermutung sein, dass die Alteigentümer gegenüber den Anleihegläubigern unter diesen Prämissen erheblich bessergestellt worden wären.

Diese neuerliche Insolvenz bedeutet für den Markt der Mittelstandsanleihen ein weiteres fatales Signal. Fraglich steht auch in diesem Fall, wer möglicherweise für das zu beobachtende Desaster verantwortlich zu stellen ist und eventuell haftbar gemacht werden könnte. Für die betroffenen Investoren, hier insbesondere die sprichwörtlichen Kleinanleger, dürfte darüber hinaus im Fokus die Fragestellung nach möglicherweise fehlerhafter Anlageberatung durch Banken, Vermittler und Berater stehen. Diese sind jedenfalls regelmäßig nach höchstrichterlichen Entscheidungen zu objekt-und anlegergerechter Beratung verpflichtet.

Adwus Rechtsanwälte in Kooperation mit Prof. Dr. jur. habil. Jürgen Rath wurden im Jahr 2003 als Kanzlei Wittmann & Schmitt Rechtsanwälte gegründet und im Rahmen der Expansion im Jahr 2015 in Adwus Rechtsanwälte umfirmiert.

Die Schwerpunkte der anwaltlichen Tätigkeit der seit 2003 bestehenden Kanzlei liegen in den Bereichen des Wirtschaftsrechts, insbesondere des Bank- und Kapitalmarktrechts. Adwus Rechtsanwälte führen auf diesen Gebieten ständig mehrere hundert Verfahren. Hierbei vertritt die Kanzlei sowohl Anleger als auch Emittenten von Kapitalanlagen. Aufgrund der umfangreichen und langjährigen Erfahrung auf diesen Tätigkeitsfeldern verfügen Adwus Rechtsanwälte über qualifizierte Sachkenntnisse und die technischen Ressourcen, sogenannte Massen- oder Sammelverfahren zu führen. Weitergehende Informationen zu allen aktuellen Fällen finden Sie auf unserer Internetpräsenz unter „Rechtsgebiete“ – „Bank- und Kapitalmarktrecht“.

Wir stehen mit unserem bundesweit tätigen Unternehmen für ausgewiesene fachliche Kompetenz und langjährig erworbene Expertise und setzen uns mit Erfahrung und Leidenschaft dafür ein, Ihre Interessen und Rechte bestmöglich zu vertreten.

Adwus Rechtsanwälte sind auch am Wochenende und an Feiertagen für Sie erreichbar und stehen für faire und transparente Kosten.

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann (ADWUS Rechtsanwälte) Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann (ADWUS Rechtsanwälte)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.