Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Lebenspartner - Ungleichbehandlung bei Steuern?

aus den Rechtsgebieten Familienrecht, Steuerrecht

Nicht mehr!

Nachdem schon Entscheidungen zugunsten der eingetragenen Lebenspartnerschaft im Bereich der Erbschaft- und Schenkungsteuer sowie der Grunderwerbsteuer getroffen wurden, ist nun auch die stark auch in der Politik umkämpfte Hürde des Splittingtarifs gefallen.

Nun hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, daß auch eingetragenen Lebenspartnerschaften der Splittingtarif zusteht.

Die bisherigen Regelungen im Einkommensteuergesetz, daß nur Eheleute Anspruch auf Anwendung des günstigeren, Splittingtarifs hätten, verletze das Gebot der Gleichbehandlung und ist daher verfassungswidrig.

Das Gericht fordert daher vom Gesetzgeber nun eine Neuregelung der bisherigen Vorschriften.

Eingetragenen Lebenspartner ist daher zu raten, Steuerbescheide unter Verweis auf die Entscheidung offen zu halten!

BVerfG, Beschluss v. 07.05.2013, Az.: 2 BvR 909/06

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwältin Kerstin Wisniowski (Wisniowski | Dr. Säuberlich Rechtsanwälte | Fachanwälte) Rechtsanwältin Kerstin Wisniowski

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.