Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Lebensversicherung – FAQs und grobe Einführung in das Thema

(17)

Lange galt die Lebensversicherung als sichere Geldanlage: Die bestehende Niedrigzinspolitik macht dieses Modell der Vorsorge jedoch immer unattraktiver. Oft liegt der Garantiezins gerade einmal bei 0,9 % – das liegt sogar unter der Inflationsrate von 1,4 % (Stand: 2019). Eine Vertragskündigung ist jedoch keine gute Lösung, da der Rückkaufwert in der Regel einen klaren Wertverlust bedeutet. 

Ein Urteil des Bundesgerichtshofs macht jetzt Hoffnung: Aufgrund falscher Widerrufsbelehrungen sind über 100 Millionen Verträge aus den Jahren 1994 bis 2007 fehlerhaft und können aufgelöst werden. Sollte Ihr Vertrag betroffen sein, können Sie bei einem erfolgreichen Widerspruch mit 30 % mehr Geld rechnen. Wir fassen die wichtigsten Fragen für Sie zusammen:

1. Warum sollte ich meiner Lebensversicherung widersprechen? 

Betroffene Verbraucher sollten ihrer Lebensversicherung widersprechen, da sich die Entwicklung von Lebensversicherungsbeiträgen in den letzten Jahren zunehmend schlechter entwickelt haben als prognostiziert. Viele Mandanten teilen uns ihre Sorge mit, dass sich die damaligen Versprechungen der Lebensversicherer nicht mehr realisieren lassen. Unserer Erfahrung nach lohnt es sich, der Lebensversicherung zu widersprechen anstatt sie zu kündigen. In einigen Fällen ist durch einen Widerspruch ein Mehrbetrag von bis zu 30 Prozent möglich.
 
2. Welche Lebensversicherungsverträge sind betroffen? 

Prinzipiell ist ein Großteil der Lebensversicherungsverträge, die zwischen den Jahren 1994 und 2007 abgeschlossen worden sind, betroffen. In dieser Zeit war ein Großteil der Widerspruchsbelehrungen fehlerhaft. Das bedeutet, dass der Verbraucher nicht ordnungsgemäß über sein Widerspruchsrecht informiert worden ist. Daher lohnt sich eine individuelle, unverbindliche und kostenfreie Überprüfung der Widerspruchsbelehrung Ihrer Lebensversicherung durch die Verbraucherkanzlei Baumeister Rosing.
 
3. Warum sind die Belehrungen in den Lebensversicherungsverträgen fehlerhaft? 

Man muss wissen, dass der Gesetzgeber dem Verbraucher in vielen Fällen ein Widerspruchsrecht einräumt. Der Verbraucher soll den geschlossenen Vertag mit nach Hause nehmen und sich den Vertragsabschluss noch einmal in Ruhe überlegen dürfen. Wenn er der Meinung ist, dass er den Vertrag unter den Voraussetzungen doch nicht eingehen möchte, kann er ihm nachträglich widersprechen.  
Grundsätzlich gilt dieses Recht auch im Bereich der Lebensversicherungen. Der Verbraucher muss über dieses Recht ordnungsgemäß informiert werden. Die Versicherer haben sich zwischen den Jahren 1994 und 2007 jedoch überwiegend nicht an die gesetzlichen Vorgaben gehalten. Sie haben die Widerspruchsbelehrungen verändert und einfach individuell formuliert. Aus diesem Grund geht die Rechtsprechung nun davon aus, dass der Verbraucher nicht richtig über sein Widerspruchsrecht belehrt worden ist. Die Folge ist nun, dass er seinen Widerspruch gegen die Lebensversicherung auch heute noch erheben kann. 

Wir machen Ihr Recht geltend 

Die Verbraucherkanzlei Baumeister Rosing konzentriert sich grundlegend darauf, Verbrauchern zu Ihren Rechten zu verhelfen. Wir machen uns für Sie stark! Haben Sie keine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen, versuchen wir eine kostenfreie Lösung für Sie zu finden. Sie können ganz einfach online über unsere Kanzleihomepage ihre Ansprüche testen. Nach einem kurzen Online-Check erhalten Sie in Kürze eine kostenlose Ersteinschätzung. Anschließend beraten wir Sie gerne in einem persönlichen Gespräch und ermitteln, welche Summe Sie am Ende des Prozesses erwarten können. 


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!