Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Lebensversicherung – Widerspruch ist lukrativer als Kündigung

Rechtstipp vom 23.05.2018
(2)
Rechtstipp vom 23.05.2018
(2)

Lebensversicherungen und Rentenversicherungen galten über Jahre als unverzichtbarer Baustein der privaten Altersvorsorge. Inzwischen möchten viele Verbraucher ihre Altersvorsorge lieber auf ein anderes Fundament stellen, da viele Lebens- und Rentenversicherungen nicht die erhoffte Rendite abwerfen.

Niedrige Zinsen und sinkende Überschussbeteiligungen haben dazu geführt, dass viele Verbraucher ihre Lebensversicherung hinterfragen und das Geld lieber anderweitig investieren möchten. Eine Kündigung kommt in der Regel aber nicht in Frage. Dann erhält der Versicherungsnehmer nur den Rückkaufswert zurück und verliert viel Geld, weil der Versicherer beispielsweise auch die Verwaltungs- oder Vertriebskosten berechnet. „Bevor die Police einer Lebensversicherung oder Rentenversicherung gekündigt wird, sollte geprüft werden, ob auch der Widerspruch möglich ist. Das ist für den Verbraucher zumeist die deutlich lukrativere Möglichkeit“, sagt Rechtsanwältin Jessica Gaber von der Kanzlei Cäsar-Preller in Wiesbaden.

Möglich ist der Widerspruch, wenn der Versicherungsnehmer nicht ordnungsgemäß über sein Widerspruchsrecht belehrt wurde oder er nicht alle notwendigen Informationen rechtzeitig erhalten hat. Dann wurde die Widerspruchsfrist nicht in Lauf gesetzt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Besonders häufig ist dies bei Lebensversicherungen, die zwischen 1994 und 2007 nach dem sog. Policenmodell geschlossen wurden, der Fall. Aber auch andere Lebensversicherungen lassen sich auch heute noch widerrufen.

Der Vorteil des Widerspruchs im Vergleich zur Kündigung liegt darin, dass der Versicherungsnehmer seine geleisteten Prämien fast vollständig zurückerhält. Nur für den gewährten Versicherungsschutz kann der Versicherer einen gewissen Betrag einbehalten. Verwaltungs- oder Abschlusskosten darf er aber nicht auf den Verbraucher abwälzen. „Unterm Strich erhält der Verbraucher bei einem Widerspruch der Lebensversicherung oft einige Tausend Euro mehr zurück als bei einer Kündigung der Police“, so Rechtsanwältin Gaber.

Dementsprechend wenig begeistert sind die Versicherer bei einem Widerspruch und erkennen diesen nicht an oder behandeln ihn wie eine Kündigung. Davon sollten sich die Verbraucher nicht beeindrucken lassen. Rechtsanwältin Gaber: „Die Rechtslage ist zumeist eindeutig und der Widerspruch durchsetzbar.“

Die Kanzlei Cäsar-Preller unterstützt bundesweit Verbraucher beim Widerruf der Lebens- oder Rentenversicherung und prüft, ob die Voraussetzungen dafür vorliegen.

Mehr Informationen: http://www.lebensversicherungswiderruf.de/ 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwältin Jessica Gaber

Kanzlei Cäsar-Preller


Rechtstipp aus der Themenwelt Private Versicherungen und den Rechtsgebieten Bankrecht & Kapitalmarktrecht, Versicherungsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwältin Jessica Gaber (Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller)

Ihre Spezialisten