Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

LG Hamburg: Google haftet bei verzögerter Prüfung für rechtswidrige fremde Inhalte

  • 1 Minuten Lesezeit
  • (1)

Das LG Hamburg hat mit Urteil vom 24.03.2017 (Az.: 324 O 148/16) entschieden, dass Google für fremde Inhalte von Nutzern haftet, wenn Google das Prüfungsverfahren für etwaige rechtswidrige Inhalte nur verzögert einleitet.

In dem Verfahren vor dem LG Hamburg beanstandete die Klägerin, eine Anwaltskanzlei, die von einem Nutzer bei Google+ und Google Maps abgegebene Bewertung, da der Inhalt der Bewertung frei erfunden war und zudem rechtswidrige Äußerungen enthielt. Die Klägerin wandte sich zunächst an Google und bat dort um Löschung der Bewertung.

Google bestätigte den Eingang der Löschungsaufforderung am selben Tag, wies die Klägerin aber darauf hin, dass Google die Anfrage der Klägerin wegen zahlreicher – täglich eingehender – Beanstandungen bisher nicht bearbeiten habe. Nach Ablauf von 6 Tagen teilte Google gegenüber der Klägerin mit, dass es die Meldung an den Verfasser der Bewertung weitergeleitet habe. Sofern dieser nicht innerhalb von 7 Tagen darauf reagiere, werde die Bewertung gelöscht.

Die Klägerin erwirkte daraufhin eine einstweilige Verfügung gegen Google. Das LG Hamburg hat den Erlass der einstweiligen Verfügung in der genannten Entscheidung nun bestätigt. Zur Begründung hat das LG Hamburg darauf verwiesen, dass die Einleitung des Beschwerdeverfahrens nur verzögert erfolgt sei. Der zu prüfende Sachverhalt sei nach Auffassung des LG Hamburg überschaubar gewesen, sodass Google keine umfangreichen Vorabüberlegungen habe anstellen müssen. Nach Auffassung des LG Hamburg sei allenfalls ein Zeitraum von 4 Tagen angemessen gewesen, der von Google aber überschritten worden sei.

Auch der Umstand, dass Google täglich eine Vielzahl von Beanstandungen erhalte, ändere hieran nichts. Das Unternehmen sei vielmehr verpflichtet, die technischen und personellen Voraussetzungen zu schaffen, damit zeitnah Rechtsverletzungen beseitigt werden könnten, so das LG Hamburg.

LG Hamburg, Entscheidung vom 24.03.2017 (Az.: 324 O 148/16)


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet IT-Recht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Kai Schützle

Die KME Karlsruhe Marketing und Event GmbH lässt Anbieter von Tickets, die über Onlineplattformen zum Weiterverkauf angeboten werden, derzeit durch Rechtsanwälte Schütz, Karlsruhe, wegen des ... Weiterlesen
Die rs reisen & schlafen GmbH, Hamburg, lässt Webseitenbetreiber derzeit durch RA Pollack wegen fehlendem Hinweis bzw. fehlender Verlinkung auf die OS-Plattform abmahnen. Uns liegt ein ... Weiterlesen
Der IDO Interessenverband für das Rechts- und Finanzconsulting deutscher Online-Unternehmen e.V. mahnt Onlinehändler derzeit wegen der Verwendung bestimmter AGB-Klauseln zu Versandkosten ins ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

30.03.2020
In kaum einem Land sind die Vorschriften zur Anbieterkennzeichnung so streng wie in Deutschland. Deshalb benötigt ... Weiterlesen
(6)
12.12.2016
Erstmalig hat ein deutsches Gericht die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs umgesetzt. Das Landgericht ... Weiterlesen
(2)
28.02.2018
Haften Unternehmen für rechtsverletzende Links? Wenn Sie unsere Tipps zum rechtssicheren Posten in sozialen ... Weiterlesen