Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

LG Lübeck: Betreiber einer Bewertungsplattform trifft Pflicht zur Sachaufklärung

(1)

Das LG Lübeck hat in einem Urteil aus dem Jahr 2018 weiter betont, dass den Betreiber einer Bewertungsplattform umfassende Pflichten zur Sachaufklärung treffen. Wird der Betreiber einer Bewertungsplattform von dem Betroffenen darüber informiert, dass gar keine Grundlage für die Bewertung besteht, trifft den Betreiber eine umfassende Pflicht zur Sachaufklärung (LG Lübeck, Urteil vom 13.06.2018, Az.: 9 O 59/17). 

Hintergrund der Entscheidung

Die Entscheidung beruht auf einer Beanstandung einer Bewertung im Bewertungsbereich der Suchmaschine Google. Dort erhielt ein Arzt eine Bewertung, gegen die dieser vorging. Der Arzt benannte dabei, dass ihm ein Patient mit dem Namen des Bewerters nicht bekannt sei.

Konkreter Hinweis erfolgt

Das Gericht sah die Angabe des Arztes, dass ihm kein Patient mit dem Namen des Bewerters bekannt sei, als hinreichend konkret für eine Beanstandung an. Schließlich hat der bewertete Arzt keine weitere Möglichkeit, zu beweisen, dass es keinen Behandlungskontakt zu dem Bewerter gegeben hat. 

Betreiber müssen reagieren

Der Betreiber hat jedoch die Möglichkeit, eine weitere Sachaufklärung vorzunehmen, insbesondere indem der Verfasser kontaktiert wird. Erfolgt durch den Betreiber keinerlei Sachaufklärung, ist davon auszugehen, dass keine Grundlage für die Bewertung besteht und diese somit rechtswidrig erfolgt ist. Denn es besteht keine Rechtfertigung für eine Bewertung eines Arztes, mit dem nie ein Behandlungskontakt stattgefunden hat. Den Betreiber einer Bewertungsplattform trifft nach einer konkreten Beanstandung somit die Pflicht, den Sachverhalt aufzuklären, insbesondere dahingehend, ob überhaupt eine Grundlage für die Bewertung besteht.

Gericht untermauert Pflichten des Betreibers

Mit dem Urteil macht das LG Lübeck nochmals deutlich, dass die Betreiber von Bewertungsplattformen zu einer Sachaufklärung verpflichtet sind, da dem Bewerteten selbst dies aufgrund mangelnder Informationen nicht möglich ist. 

Beanstandung durch unsere Kanzlei

Unsere Kanzlei hat sehr viel Erfahrung mit der Beanstandung von rechtsverletzenden Bewertungen. Wenn Sie eine Bewertung beanstanden möchten, können Sie uns gerne kontaktieren. 

Eine Zusammenfassung zu Beanstandungen von Bewertungen im Rahmen der Suchmaschine Google finden Sie auch auf unserer Homepage aufrecht.de: https://www.aufrecht.de/google-hilfe-bei-bewertung.html


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten IT-Recht, Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwälte Terhaag & Partner | aufrecht.de

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.