Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Lloyd Flottenfonds XII MS Daphne Schulte insolvent – Möglichkeiten der Anleger

(1 Bewertung) 5,0 von 5,0 Sternen (1 Bewertung)

Die Krise der Handelsschifffahrt ist immer noch nicht überwunden. Nun hat es die MS Daphne Schulte aus dem Lloyd Flottenfonds XII erwischt. Das Insolvenzverfahren über die Schiffsgesellschaft wurde am 2. Juni 2017 am Amtsgericht Niebüll eröffnet (Az.: 5 IN 19/17).

Der Lloyd Flottenfonds XII wurde im Jahr 2008 aufgelegt. Investitionsobjekte der Fondsgesellschaft waren neben der MS Daphne Schulte noch die MS Dora Schulte und MS Diana Schulte. Ob die beiden verbliebenen Fondsschiffe noch ausreichend Erträge für die Fondsgesellschaft erwirtschaften können, erscheint angesichts der anhaltenden Krise der Handelsschifffahrt fraglich. Anleger müssen daher damit rechnen, dass ihre Geldanlage fehlschlägt und die Erwartungen nicht erfüllt. 

Nach dem Ausbruch der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 ließen die Auswirkungen auf die Schifffahrt nicht lange auf sich warten. Die Nachfrage ging zurück und die erforderlichen Charterraten konnten nicht mehr erzielt werden. Als Konsequenz mussten bereits Hunderte Schiffsfonds in den vergangenen Jahren Insolvenzantrag stellen und Anleger haben dabei schon Unsummen verloren.

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer, München: Kurzfristig ist kaum mit einer Erholung der Handelsschifffahrt zu rechnen. Daher müssen viele Schiffsfonds-Anleger nach wie vor mit hohen Verlusten rechnen. Die Anleger des Lloyd Flottenfonds XII können zwar noch auf eine Erholung hoffen, dann riskieren sie aber, dass mögliche Schadensersatzansprüche verjähren. Denn Forderungen verjähren auf den Tag genau zehn Jahre nach Beitritt zur Fondsgesellschaft. Noch ist aber Zeit, Schadensersatzansprüche geltend zu machen.

Diese können auf einer fehlerhaften Anlageberatung beruhen. Denn in den Anlageberatungsgesprächen wurden Beteiligungen an Schiffsfonds häufig als sichere und renditestarke Kapitalanlage dargestellt. Tatsächlich handelt es sich in aller Regel aber um spekulative Geldanlagen mit einem Totalverlust-Risiko. Über die Risiken hätten die Anleger in den Beratungsgesprächen auch umfassend informiert werden müssen. Erfahrungsgemäß wurden die bestehenden Risiken aber häufig bagatellisiert oder ganz verschwiegen, sodass Schadensersatzansprüche wegen Falschberatung geltend gemacht werden können.


Rechtstipp vom 13.07.2017
aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Dipl.sc.pol. Dipl.Jur. Arthur R. Kreutzer M.A. (Kanzlei Kreutzer) Rechtsanwalt Dipl.sc.pol. Dipl.Jur. Arthur R. Kreutzer M.A.

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Dipl.sc.pol. Dipl.Jur. Arthur R. Kreutzer M.A. (Kanzlei Kreutzer)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.