Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Mahnung von Rechtsanwalt Kipke für Webbilling AG wegen Abos bei Datingportalen

  • 2 Minuten Lesezeit
  • (169)

Sie haben eine Mahnung von Rechtsanwalt Sebastian Kipke aus Hamburg im Auftrag der Webbilling AG erhalten? In diesem Beitrag erfahren Sie, was es damit auf sich hat und wie Sie reagieren sollten.

Mahnung für Webbilling AG wegen Abo bei Datingportalen

Bei den Mahnungen geht es fast immer um Abos auf Dating-Plattformen. In den Schreiben von Rechtsanwalt Kipke wird behauptet, man habe sich auf einer Internetseite als Nutzer angemeldet und eine „kostenpflichtige Premium-Mitgliedschaft im Abonnement mit wiederkehrenden Folgezahlungen erworben“. Der fällige Betrag habe jedoch wegen mangelnder Deckung des Kontos nicht abgebucht werden können.

Die Mahnungen werden aufgrund von Abos und Verträge über sog. "Coins" bei verschiedenen Internetseiten verschickt. Rechtsanwalt Kipke vertritt dabei die Webbilling AG, welches auf den Flirtseiten als Zahlungsdienstleister eingeschaltet ist. 

Die Datingseiten selbst werden von unterschiedlichen Unternehmen betrieben. Meist geht es dabei um eine der folgenden Seiten: 

6raum.de, abenteuerx.com, date4sex.com, dates18.com, deinseitensprung.com, erfahrenedamen.com, eroverein.com, flirtfair.de, flirtpiraten.com, fremdgehen69.de, fremdgehen.online, idates.com, jungekontakte.com, kurvigefrauen.com, lustgebiet.ch, milf-finder.org, mydates.com, reif6.de, reif6.com, reifefrauen.de, sexdates.de, sexpartnerclub.de, sexpartnerclub.at, spass18.de, treffpunkt18.de, treffpunkt69.de, xdates18.com 

Betreiber dieser Datingportale sind meist eine der folgenden Firmen: 

  • HQ Entertainment Network GmbH & Co. KG
  • Boranu Online B.V.
  • Casual Networks B.V. 
  • IP Broadcasting B.V.
  • BeTogetherMedia B.V. 
  • Onmobile Kft

Was tun bei Mahnung von Rechtsanwalt Kipke?

In den Mahnungen werden die Empfänger aufgefordert, den fälligen Betrag innerhalb einer bestimmten Frist zu überweisen. Oftmals ist es den Betroffenen jedoch überhaupt nicht klar, dass sie einen entsprechenden Vertrag mit den Flirtportalen abgeschlossen haben sollen. Dies liegt zum Teil auch daran, dass die Flirtseiten oft so gestaltet sind, dass die Kosten für eine Premiummitgliedschaft nicht oder nur sehr schwer zu erkennen sind. Außerdem muss beachtet werden, dass selbst bei einer Zahlung das angebliche Abo mit der Flirtseite nicht beendet wird. Es besteht daher die Gefahr, dass Sie in Zukunft weitere Zahlungsaufforderungen erhalten werden.

Antwortschreiben an Rechtsanwalt Kipke herunterladen oder Rechtsanwalt beauftragen

Die Webseiten, auf denen der Vertrag abgeschlossen wurde, entsprechen oft nicht den gesetzlichen Anforderungen. Aus diesem Grund kann man sich häufig erfolgreich gegen die Mahnungen zur Wehr setzen. Wichtig ist jedoch, dass Sie die in der Zahlungsaufforderung gesetzte Frist beachten. Ich habe bereits vielfach Mandanten in ähnlichen Situationen geholfen. Auf meiner Homepage (https://kanzlei-hoffmann-kiel.de/mahnung-rechtsanwalt-sebastian-kipke-webbilling-ag/) haben Sie die Möglichkeit, mich direkt online zum Festpreis mit der Abwehr der Mahnungen von Rechtsanwalt Kipke zu beauftragen. Alternativ haben Sie dort die Möglichkeit, ein von mir entworfenes Musterschreiben herunterzuladen, welches Sie an Rechtsanwalt Kipke versenden können. In dem Schreiben wird detailliert dargelegt, aus welchem Grund die Forderung unberechtigt ist. Außerdem wird eine etwaige Premiummitgliedschaft gekündigt.

Sollten Sie noch weitere Rückfragen zu dem Thema haben, stehe ich Ihnen selbstverständlich gern auch telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Forderungseinzug & Inkassorecht, IT-Recht

Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Rechtstipps-Newsletter abonnieren

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Newsletter jederzeit wieder abbestellbar.