Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Marcel Ramel und GlobalLine Ltd. – Staatsanwaltschaft München I ermittelt!

Rechtstipp vom 11.05.2018
(9)
Rechtstipp vom 11.05.2018
(9)

Die GlobalLine Ltd., 483 Green Lanes London, N134 BS ist ein in London von Marcel Ramel gegründetes Unternehmen, welches u. a. über ein sogenanntes elektrisches Büro unter der Münchener Anschrift Amalienstr. 71, Tel: 089 255575580 verfügte und angeblich ein weiteres Büro in der Schweiz unter der Anschrift Turgauerstraße 109, Zürich unterhielt.

Unseren Erkenntnissen bzw. Recherchen zufolge soll das Ausleihen von Kapital an Unternehmen Geschäftszweck dieser Gesellschaft (Private Equity) gewesen sein.

Nach den uns vorliegenden Mitteilungen wurde mehr als 30 Anlageinteressierten von Herrn Marcel Ramel auf Vortragsveranstaltungen erzählt, dass die GlobalLine Ltd. über ein hoch kompetentes, auf dem Devisenmarkt spezialisiertes Analysten-Team verfüge, welches Devisengeschäfte erfolgreich für Anleger handelt.

Die so von der GlobaLine Ltd. betriebenen Fondsgesellschaften wurden mit dem Namen „Devisen-Master“ und „Devisen-Master-Optimiert“ als renditestarke Unternehmen von Herrn Marcel Ramel vorgestellt.

Es wurden werbewirksam positive Chartverläufe beider Fonds dem jeweils Anlageinteressierten vorgelegt, welche diesen an eine hoch profitable Performance zugunsten der Anleger glauben ließen.

Risikohinweise müsste er, so Marcel Ramel ausschließlich aufgrund formaler Gründe erwähnen. Das Ganze sei wegen der steuerlichen Optimierung als Private Equity bei GlobalLine Ltd. betrieben.

Die Anleger vertrauten auf die Richtigkeit der ihnen gegenüber gemachten Angaben.

Durch den Abschluss von Subscription Agreements, die in englischer Sprache vorgelegt wurden, verpflichteten die Anleger sich zum Erwerb von Beteiligung (á 1 Pfund) pro Beteiligung. Der Kaufpreis sollte auf ein Konto der GlobalLine Ltd. London angewiesen werden.

Herr Marcel Ramel, welcher als Dipl.-Fondsberater und Managingpartner nach außen hin auftrat, erteilte nach Anweisung des Kaufpreises Auskunft über die Werteentwicklungen der angeblich für die Anleger geführten Fonds, wies sowohl Gewinne als auch negative Entwicklungen aus.

Das Unternehmen GlobalLine Ltd. wurde am 13.02.2018 aus dem englischen Handelsregister gelöscht. Herr Ramel behauptete bis im März 2018 gegenüber einem Anleger, zuletzt in Saudi-Arabien bzw. den Vereinigten Emiraten oder Bahrain weiterhin unternehmerisch tätig zu sein. Da das Unternehmen GlobalLine im Register gelöscht wurde, besitzen Anteile an der Global Line Ltd. allerdings u. E. keinen Gegenwert mehr. Wir gehen von einer reinen Hinhaltetaktik von Herrn Ramel aus, die Anleger davon abhalten soll, berechtigte Interessen juristisch geltend zu machen oder Strafanzeigen zu erstatten.

Wir gehen jedenfalls von mannigfaltigen Rechtsverletzungen aus, die Schadensersatzansprüche gegenüber Unternehmensverantwortlichen des genannten Unternehmens begründen.

Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt unter dem Aktenzeichen 313 Js 201970/16 gegen Herrn Ramel. Geschädigte Anleger sollten nach unserem Dafürhalten Strafanzeige erstatten, was unter Verweis auf das obige Ermittlungsverfahren bei jeder Polizeidienststelle am Wohnsitz des Anlegers erfolgen kann. Da voraussichtlich Ermittlungen auch in der Schweiz zu erfolgen haben, wäre es sinnvoll, die deutsche Staatsanwaltschaft im Rahmen Ihrer Bemühungen durch Anzeigeerstattungen zu unterstützen.

Außerdem können Geschädigte sich durch die Beantragung von Akteneinsicht, die regelmäßig nur einem beauftragten Rechtsanwalt gewährt wird, bei anderen Geschädigten informieren und ggf. eine Geschädigtengemeinschaft gründen, um Vorteile im Rahmen des Informationsaustausches und eines gemeinsamen Vorgehens betreffend die Rechtsverfolgung zu nutzen und unnötige Kosten bei der Rechtsverfolgung zu vermeiden.


Rechtstipp aus der Themenwelt Finanzen und Versicherung und dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Martin J. Haas (MJH Rechtsanwälte)