Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

MCE 08 Sternenflotte IC 4 in wirtschaftlicher Schieflage

Rechtstipp vom 02.06.2017
(3)

Die Schiffsfondsgesellschaft MCE Fonds 08 Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG wird derzeit liquidiert aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten. Die ausgezahlten Ausschüttungen werden derzeit zurückgefordert und jetzt könnte betroffenen Anlegern der Totalverlust drohen.

Zahlreiche Anleger haben sich an dem 2011 aufgelegten Schiffsfonds MCE 08 Sternenflotte IC 4 als Kommanditisten beteiligt. Der Fonds investiert in Fondsgesellschaften, die wiederum in Schiffe investieren. 

Seit vielen Jahren kriselt es auf dem Schiffsmarkt: Seit der Finanzkrise 2008 sind zahlreiche Schiffsfondsgesellschaften betroffen. Der Schiffstransport wurde von allen Seiten vergrößert und die bereits bestehenden Überkapazitäten intensiviert. Jedoch sank auch die Nachfrage. Zahlreiche Schiffe ankerten an Häfen ohne Charterverträge und kosteten die Reedereien viel Geld. Auch die Anleger waren betroffen. Die Zinsausschüttungen blieben aus und letztlich erlitten die Anleger häufig den Totalverlust. Trotz der wirtschaftlichen Entwicklung seit 2008 haben zahlreiche Emissionshäuser auch weiterhin Schiffsfondsbeteiligungen am Markt angeboten und gingen damit erneut hohe wirtschaftliche Risiken ein.

Anleger sind auch Unternehmensbeteiligte

Einigen Anlegern dürfte gar nicht im Klaren sein, was eine Kommanditbeteiligung bedeutet. Bei einem Kommanditisten handelt es sich um einen Gesellschafter einer Kommanditgesellschaft (KG). Vor allem im Bereich Schiffsfonds beteiligen sich Kapitalanleger häufig als Kommanditisten. Das bedeutet, dass der Anleger mit seiner Kommanditeinlage haftet und nicht unbeschränkt mit dem eigenen Privatvermögen.

Im Falle einer Insolvenz sind die Kommanditisten schlechter gestellt als die Insolvenzgläubiger. Der Anspruch auf Rückgewähr der Einlagen tritt hinter die Ansprüche der Insolvenzgläubiger zurück.

Beim Zustandekommen eines Beratungsvertrages muss anlage- und anlegergerecht über das Investment belehrt werden. Neben der umfassenden Aufklärung über die Risiken, insbesondere dem Risiko erheblicher Substanzverluste bis hin zum Totalverlust des investierten Kapitals, die Laufzeiten und der eingeschränkten Handelbarkeit bei Schiffsfonds-Beteiligungen, muss auch auf die negative Wirtschaftspresse hingewiesen werden. Das entschied der Bundesgerichtshof am 7. Oktober 2008 (Az.: XI ZR 89/07). Existiert eine negative Berichterstattung, muss der Berater im Gespräch darüber aufklären.

Möglichkeiten der Anleger

Anleger könnten bei dauernden wirtschaftlichen Schwierigkeiten hohe finanzielle Verluste bis hin zum Totalverlust erleiden. Betroffenen wird deshalb dringend geraten anwaltlichen Rat einzuholen, um mögliche Schadensersatzansprüche prüfen zu lassen und gegebenenfalls geltend zu machen. Grundlage der Schadensersatzansprüche könnte eine fehlerhafte Anlageberatung sein. Oftmals wurden Schiffsfonds als sehr sicher und gewinnbringend verkauft, obwohl diese hohe Risiken für Investoren bergen. 

Sie haben Fragen? Wir sind für Sie da.

Sollten Sie Fragen rund um Schiffsfonds haben oder rechtliche Hilfe benötigen, rufen Sie uns einfach an oder nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice

Die Anwaltskanzlei für Anlegerschutz, Bankrecht und Kapitalanlagerecht

Die IVA Rechtsanwalts AG ist eine auf den Anlegerschutz spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei, die bundesweit ausschließlich geschädigte Kapitalanleger vertritt. Aufgrund unserer konsequenten Spezialisierung auf das Kapitalanlagerecht und dadurch, dass wir ausschließlich für geschädigte Kapitalanleger tätig werden, bieten wir Anlegerschutz auf höchstem Niveau.

Für weitere Informationen oder Fragen stehen wir Ihnen auf www.anlegerschutz.ag/schiffsfonds gerne zur Verfügung.


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Dr. Jan Finke (IVA Rechtsanwalts AG)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.