Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Mehr (gelber) Schein als Sein?

  • 1 Minuten Lesezeit

Das Bundesarbeitsgericht hat sich in einer aktuellen Entscheidung (Urteil vom 08.09.2021 - 5 AZR 149/21) mit dem Beweiswert der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung befasst.

In der zugrundeliegenden Entscheidung war die Klägerin bei der Beklagten seit Ende August 2018 angestellt. Am 08.02.2019 kündigte Sie ihr Arbeitsverhältnis zum 22.02.2019 und reichte bei der Arbeitgeberin eine auf den 08.02.2019 datierte Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ein, welche als Erstbescheinigung gekennzeichnet war.

Die Arbeitgeberin verweigerte daraufhin die Entgeltfortzahlung.

Grundsätzlich sind Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen für den Krankheitsfall das gesetzlich vorgesehene Beweismittel, um eine Arbeitsunfähigkeit zu beweisen und den Arbeitgeber dazu zu verpflichten, den Lohn bis zu sechs Wochen fortzuzahlen. Das Bundesarbeitsgericht hat jedoch festgestellt, dass unter bestimmten Umständen der Beweiswert einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht ausreichend sein kann: Dies ist dann der Fall, wenn der Arbeitgeber darlegen kann, dass eine Krankheit des Arbeitnehmers tatsächlich zweifelhaft ist.

In diesem Zusammenhang ist eine Krankschreibung, die nach Eigenkündigung des Arbeitnehmers genau die Restlaufzeit des Arbeitsverhältnisses abdeckt, nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts als zweifelhaft anzusehen.

In einem solchen Fall hat der Arbeitnehmer die Pflicht gesondert darzulegen, dass er tatsächlich arbeitsunfähig ist. Er kann seiner Beweispflicht gerecht werden, indem er seinen behandelnden Arzt von der Schweigepflicht befreit und diesen als Zeuge im arbeitsrechtlichen Verfahren benennt.

Man kann also feststellen, dass das Bundesarbeitsgericht der oftmals gelebten Praxis, zusammen mit seiner Kündigung einen gelben Schein einzureichen, einen Riegel vorgeschoben hat. Die Bedeutung der anwaltlichen Beratung im Kündigungsrecht wird hierdurch erneut hervorgehoben. Gerne sind wir auch hier ihr kompetenter Ansprechpartner.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Matthias Baring LL.M.

Das Arbeitsgericht Berlin hat in seinem Urteil vom 02.03.2022 (Urteil vom 03.02.2022 – 17 Ca 11178/21) entschieden, dass die Kündigung einer Arbeitnehmerin, die weder geimpft ist noch impfbereit ... Weiterlesen
Grundsätzlich sind Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen für den Krankheitsfall das gesetzlich vorgesehene Beweismittel, um eine Arbeitsunfähigkeit zu beweisen und den Arbeitgeber dazu zu ... Weiterlesen
Nach der Beendigung des Arbeitsverhältnisses nimmt das Arbeitszeugnis eine zentrale Rolle ein. Hierbei fällt immer wieder auf, dass die Erstellung eines solchen nicht selten ein mühevoller Akt ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

29.03.2017
Leiharbeiter dürfen nur noch bis zu 18 Monate im selben Betrieb tätig sein. Das ist nur eine der vielen ... Weiterlesen
15.11.2021
Eine vorübergehende Erkrankung, die zu einer Arbeitsunfähigkeit führt, wird vermutlich jeder Arbeitnehmer und jede ... Weiterlesen
11.05.2022
Das Arbeitsgericht Berlin hat mit Urteil vom 01.04.2021 zum Aktenzeichen 42 CA 16289/20 entschieden, dass eine ... Weiterlesen