Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Münchner Rechtsanwälte Waldorf Frommer mahnen ab - Ghost Rider: Spirit of Vengeance (3D)

Rechtstipp vom 13.07.2012
(3)
Rechtstipp vom 13.07.2012
(3)

Wie nicht gerade selten im Moment, liegt uns erneut eine Filesharing-Abmahnung der Kanzlei Waldorf Frommer vor. Unser Mandant wird von der Münchner Kanzlei im Namen der Universum Film GmbH, die sich als Rechteinhaberin bezüglich des Filmtitels „Ghost Rider: Spirit of Vengeance (3D)" ausgibt, abgemahnt. Der Vorwurf lautet erneut Urheberrechtsverletzung.

In dem Schreiben wird der Vorwurf detaillierter formuliert. Unser Mandant soll den oben genannten Film auf einer Internettauschbörse anderen Nutzern öffentlich zugänglich gemacht haben, indem er ihn dort zum Download angeboten hat. Laut Urheberrecht steht das nur dem Rechteinhaber selbst unbeschränkt zu.

Auf dieser Grundlage basieren nun die Forderungen, die von den gegnerischen Anwälten in dem Schreiben vorgebracht werden. Um das Risiko eines weiteren Verstoßes zu verringern, wird verlangt, eine beigefügte Unterlassungserklärung zu unterzeichnen. Diese verpflichtet unsere Mandanten mit Unterzeichnung nicht nur, es zukünftig zu unterlassen, das Musikwerk in irgendeiner Art und Weise öffentlich zugänglich zu machen, sondern auch noch zu einer Schadensersatzzahlung in Höhe von € 956,00. Dabei wird betont, dass bei einem ermittelten Streitwert von €10.000,00 ein Entschädigungsbetrag von weitaus höheren Beträgen angebracht wäre und die gegnerische Partei mit ihrem Angebot unseren Mandaten schon entgegenkomme.

Was tun in einer solchen Situation?

Wir empfehlen Ihnen, sich nicht blindlings auf den angebotenen Vergleich einzulassen. Oftmals sind die geforderten Beträge immer noch zu hoch angesetzt und können durch geschicktes Verhandeln verringert werden. Auch die vorformulierten Unterlassungserklärungen bergen Risiken, die vielleicht nicht im ersten Moment erkennbar, aber dennoch nicht zu unterschätzen sind. Meistens verpflichtet sich der Unterzeichner zu mehr, als nötig wäre und die Unterschrift kann vor Gericht als Geständnis gewertet werden, was eine weitere Verteidigung ungemein erschwert.

Deshalb raten wir Ihnen frühzeitig, Beratung bei einem spezialisierten Anwalt einzuholen, der Ihren Einzelfall beurteilen und eventuelle Verteidigungsmaßnahmen einleiten kann. Gerne helfen wir Ihnen hier weiter. Nähere Informationen finden Sie unter www.rdp-law.de.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Röhl · Dehm & Partner Rechtsanwälte mbB

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.