Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Musterfeststellungsklage gegen Volkswagen abgeschlossen? Ansprüche lieber individuell durchsetzen!

(5)

Gehören Sie zu einem von mehr als 400.000 Autokäufern, die sich im vergangenen Jahr der Musterfeststellungsklage gegen VW angeschlossen haben? Dann sollten Sie jetzt die Chance nutzen, zu prüfen, ob Sie Ihre Ansprüche nicht doch lieber individuell durchsetzen sollten. 

Zeit hierfür haben Sie bis zum 30. September 2019 – bis zu diesem Tag, an dem das Musterfeststellungsverfahren gegen VW vor dem Oberlandesgericht Braunschweig beginnt, haben Sie noch die Möglichkeit, sich wieder von der Musterfeststellungsklage abzumelden, ohne dass hierbei Ihr Anspruch gegen Volkswagen verjährt ist.

Für eine individuelle Durchsetzung Ihrer Ansprüche gibt es gute Gründe und die Chancen zur erfolgreichen Anspruchsdurchsetzung gegen VW stehen gut wie nie! 

Der Bundesgerichtshof hat sich nämlich Anfang des Jahres in einem Hinweisbeschluss (Beschluss vom 8.1.2019, Az. VIII 225/17) ausführlich mit der von Volkswagen genutzten Abschalteinrichtung beschäftigt und hierbei festgestellt, dass diese einen Sachmangel im Sinne des § 434 BGB darstellt. 

Dementsprechend stehen Ihnen die kaufrechtlichen Gewährleistungsansprüche zur Seite. Überdies hat das Oberlandesgericht Koblenz jüngst entschieden (Urteil vom 12.06.2019, Az. 5 U 1318/18), dass Volkswagen auch deliktsrechtlich dem Autokäufer auf Schadensersatz wegen vorsätzlich sittenwidriger Schädigung im Sinne des § 826 BGB haftet. 

Warum sollten wir als Autofahrer aus der Musterfeststellungsklage aussteigen?

Hierfür gibt es aus Sicht von Fechner Rechtsanwälte drei gute Gründe, die dazu führen, dass Sie Ihren individuellen Erfolg als Autokäufer maximieren können. 

Lange Verfahrensdauer

Es wird gemeinhin davon ausgegangen, dass nicht vor dem Jahr 2023 eine rechtskräftige Entscheidung in Bezug auf die Musterfeststellungsklage vorliegt. Die anwaltliche Erfahrung zeigt hier, dass Individualklagen deutlich schneller zu einem Abschluss führen. 

Dies ist nicht zuletzt wichtig, weil Gerichte bislang häufig entschieden haben, dass für die zwischenzeitlich Autonutzung ein Nutzungsersatz zu leisten ist. Je länger also das Verfahren dauert, desto höher ist der an VW zu erstattende Nutzungsersatz, welcher wiederum die Höhe Ihrer Schadensersatzzahlungen reduziert.

Keine individuellen Ansprüche aus der Musterfeststellungsklage

Selbst wenn die Musterfeststellungsklage erfolgreich sein sollte, begründet das Urteil keine Ansprüche auf Ihrer individuellen Situation. Es wird mit dem Musterfeststellungsurteil lediglich festgestellt, ob VW dem Grunde nach den angeschlossenen Autokäufern Schadensersatz zahlen muss. Diesen müssen Sie im Zweifel jedoch aber noch individuell im Nachgang gerichtlich durchsetzen.

Das bedeutet: Sie warten unter Umständen bis 2023, um sodann Ihren Individualprozess starten zu können, welchen Sie auch bereits jetzt starten könnten.

Unvorteilhafter Gerichtsstand für Autokäufer

Die Musterfeststellungsklage gegen VW musste aus rechtlichen Gründen vor dem Oberlandesgericht Braunschweig eingereicht werden, welches – im Gegensatz zu zahlreichen anderen Oberlandesgerichten – nicht gerade durch autokäuferfreundliche Rechtsprechung gegen Volkswagen aufgefallen ist. So hat sich das Gericht bereits positioniert, dass einige Feststellungsanträge der Musterfeststellungsklage unzulässig sein könnten.

Rechtsschutzversichert? Full-Service für Sie!

Insbesondere, wenn Sie rechtsschutzversichert sind und in der Folge kein hohes Kostenrisiko bei einer individuellen Anspruchsdurchsetzung haben, ist aus unserer Sicht ein individuelles Vorgehen gegen VW derzeit deutlich empfehlenswerter.

Fechner Legal versorgt Sie an dieser Stelle mit einem Full-Service-Paket:

Kostenfreie Ersteinschätzung Ihres Falles

Im Rahmen einer kostenfreien anwaltlichen Ersteinschätzung beleuchten wir, inwieweit in Ihrem spezifischen Fall eine individuelle Anspruchsdurchsetzung wirtschaftlicher interessanter ist.

Senden Sie uns hierzu einfach Ihre Automarke und das Modell, das Kaufjahr und den aktuellen Kilometerstand Ihres Fahrzeuges – wir kümmern uns um alles weitere und melden uns binnen 24 Stunden bei Ihnen!

Beantragung der Deckungszusage bei Ihrer Rechtsschutzversicherung

Wenn Sie uns im Nachgang mandatieren möchten, beantragen wir vor kostenauslösenden Maßnahmen kostenlos die Deckungszusage bei Ihrer Rechtsschutzversicherung für ein individuelles Vorgehen gegen VW.

Für Mandanten: fristgerechte Abmeldung von der Musterfeststellungsklage

Im Falle einer Mandatierung kümmern wir uns selbstverständlich ebenfalls um die fristgerechte Abmeldung von der Musterfeststellungsklage. Denn nur so haben Sie die Möglichkeit, im Wege der Individualklage selbst gegen VW vorzugehen!

Zusammenarbeit mit Prozessfinanzierer

Sie scheuen die Kosten eines individuellen Vorgehens gegen VW, weil Sie über keine Rechtsschutzversicherung verfügen? Keine Sorge, durch Zusammenarbeit mit einem Prozessfinanzierer ist für Sie dennoch ein individuelles Vorgehen gegen VW ohne Kostenrisiko möglich. Nur im Erfolgsfalle erhält der Prozessfinanzierer einen fairen Anteil von dem für Sie erzielten wirtschaftlichen Mehrwert. Gerne klären wir für Sie ab, inwieweit Ihr Fall für eine Finanzierung bei unserem Kooperationspartner in Frage kommt!

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Zivilrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.