Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

My Friend Cayla & Co.: Spionagepuppen im Kinderzimmer

(1)

Die perfekte Puppe 2017 ist mehr ein Multimedia-Center als ein Kuscheltier und steht sowohl Kindern als Google-Suchhilfe als auch Eltern als Standortmelder oder als Überträger für Mamis Stimme vom Büro ins Kinderzimmer zur Verfügung. Allerdings: Wenn das Bärchen technisch zu viel drauf hat bekommen Hersteller, Verkäufer und Nutzer juristische Probleme. Denn Angebote wie „My Friend Cayla“ sind alles andere als Spielzeuge, sondern vielmehr hochwertige Spionage-Tools. 

Ein studentischer Mitarbeiter des IT-Sicherheitsexperten Professor Sorge – Stefan Hessel – hat jetzt festgestellt: Eigentlich sind Puppen wie Cayla mit bluetoothfähigen Mikrofonen und Lautsprechern näher dran an der verbotenen Sendeanlage, als unbedarfte Eltern denken könnten. Hessel zufolge ist der Besitz, die Herstellung, die Nutzung und der Vertrieb verboten. Die Puppe sei eine verbotene Sendeanlage im Sinne des § 90 TKG.

Rechtliche Reglementierung ist notwendig

Mit der Puppe können heimlich Gespräche abgehört werden. In den falschen Händen ist Kleinkinds Liebling eben ein hoch effizientes Spionagewerkzeug. „Gut, das ist ein Baby-Phone aus den 80ern ja auch gewesen!“ empfehlen Befürworter etwas mehr Verständnis für die zwangsläufig fortschreitende Technisierung im Kinderzimmer.

Dazu Arno Lampmann, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und Partner bei LHR – Kanzlei für Marken, Medien, Reputation: „Das ist ja keine Optimierung bestehender Geräte-Technik, sondern eine echte Aufrüstung, mit der – egal, ob absichtlich oder fahrlässig – extreme Perönlichkeitsrechtsverletzungen realisiert werden können. Daher ist es sinnvoll, dass der Gesetzgeber diese Techniken, die sich zur Verletzung von Rechten Anderer nahezu aufdrängen, auch unter strenge Beobachtung stellt.”

Gefährlich wird es durch Bluetooth: „Jedes bluetoothfähige Gerät in Reichweite von etwa zehn Metern kann eine Verbindung zu ihr aufbauen und Lautsprecher und Mikrofon nutzen. In einem Versuch hatte ich auch über mehrere Wände hindurch auf die Puppe Zugriff. Es fehlt an eingebauten Sicherungen“, so IT-Experte Hessel.

Die Bundesnetzagentur hat sich mittlerweile der Meinung des engagierten Studenten angeschlossen und Puppen dieser Art und Leistungsfähigkeit verboten – zumindest solange entsprechende Sicherheitsvorkehrungen fehlen.


Rechtstipp vom 21.02.2017
aus dem Rechtsgebiet IT-Recht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Arno Lampmann (Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Rechtsanwälte)

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.