Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Nachfolger gesucht? Mit Wirtschaftsmediation gute Lösungen finden

(1)

Chef sucht Chef/in

Nach aktuellen Schätzungen des Instituts für Mittelstandsforschung Bonn werden im Zeitraum 2014 bis 2018 etwa 135.000 Unternehmen zur Übergabe anstehen, jährlich sind das bis Ende 2018 etwa 27.000 Unternehmensnachfolgen. Von diesen Unternehmensübertragungen oder –nachfolgen sind etwa 2 Millionen Beschäftigte betroffen. Dabei hat sich die Anzahl der Nachfolgen gegenüber dem Vorjahreszeitraum erhöht, was vor allem auf die demografische Entwicklung – d. h. auf die zunehmende Alterung der Gesellschaft zurückzuführen ist.

Verständlich: Nachfolge innerhalb der Familie

Wer für den Generationenwechsel im Unternehmen einen familieninternen Nachfolger findet, kann sich glücklich schätzen. Wegen der anstehenden Änderungen der geltenden Erbschaftssteuer haben zahlreiche Familienunternehmen kurzfristig die Übergaben innerhalb der Familien vollzogen. Allerdings fehlt es bei Übernahmen innerhalb der Familie nicht selten an der erforderlichen professionellen Erfahrung und an der gut strukturierten Übergabeplanung. Immerhin vollziehen sich über die Hälfte der Nachfolgen innerhalb der Familie, während 29 Prozent der Übergaben an externe Personen erfolgen und in etwa 17 Prozent der Unternehmensnachfolgen werden Mitarbeiter für den Chefsessel vorgesehen.

Werte und Wertschätzung

In den allermeisten Fällen geht es bei Unternehmensnachfolgen um Emotionen und um ein ganzes Lebenswerk. Hinter Konflikten stehen deshalb oft unternehmerische und persönliche Interessen. Um dem Wunsch nach Anerkennung und Würdigung der Leistung des Unternehmers gerecht zu werden, sollte der Nachfolgeprozess möglichst transparent geführt werden. Denn besonders im Familienunternehmen sind unternehmerische und familiäre Verantwortung eng miteinander verknüpft.

Meilensteine für kleine und große Erfolge

Beim Zusammentreffen von unterschiedlichen Interessenlagen ist die begleitende Inanspruchnahme eines Mediationsverfahrens zu empfehlen. Konflikte können frühzeitig analysiert werden. Außerdem gewährleistet der Wirtschaftsmediator eine   zukunftsorientierte Lösung, bei der unternehmerische Gesichtspunkte im Fokus der Beratung stehen. So wird für die Unternehmensnachfolge die Planungssicherheit gewährleistet und eine interessengerechte, zeitsparende und kostengünstige Lösung entwickelt. Ein besonderer Vorteil der Wirtschaftsmediation besteht darin, dass das Ergebnis der Mediation juristisch verwertbar ist.

An alle denken 

Im Ergebnis wird der Übergabevertrag zum Familienvertrag - mit der Wertschätzung des Lebenswerkes des Übergebers. Langfristige Geschäftsbeziehungen zu Mitarbeitern, Partnern und Lieferanten können gepflegt und in die neue Ära übergeleitet werden.

Wirtschaftsmediation heißt Zukunft sichern

Als zertifizierte Wirtschaftsmediatorin begleitet Martina Kunze Familienunternehmen bei der Unternehmensnachfolge. Sie entwickelt gemeinsam mit den Beteiligten nachhaltige Lösungen für einen starken Mittelstand. Sprechen Sie uns an.


Rechtstipp vom 23.01.2015

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Advobaten

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.