Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Nachlassverwalter - was Sie wissen und beachten müssen!

  • 4 Minuten Lesezeit
  • (23)

Die wichtigsten Fakten

  • Ein Nachlassverwalter verwaltet ein undurchsichtiges bzw. ein verschuldetes Erbe. Er schätzt den Umfang des Nachlasses ein und trennt ihn vom Privatvermögen der Erben.
  • Mittels der Einsetzung eines Nachlassverwalters wird verhindert, dass das Privatvermögen der Erben zur Tilgung der Schulden des Erblassers verwendet wird.
  • Jeder Erbe kann beim zuständigen Nachlassgericht die Einsetzung eines Nachlassverwalters beantragen. Ebenso sind dazu Gläubiger – sogenannte Nachlassgläubiger – befugt, die Ansprüche gegenüber dem Erblasser geltend machen möchten.
  • Der Nachlassverwalter wird vom Nachlassgericht bestellt, wenn es dem Antrag stattgegeben hat.
  • Der Nachlassverwalter ist vom Nachlasspfleger zu unterscheiden. Letzterer wird vom zuständigen Nachlassgericht bestellt, wenn keine Erben aufzufinden sind bzw. das Erbe noch nicht angenommen wurde.
  • Der Nachlasspfleger kümmert sich vorrangig um die Sicherung des Erbes, bis es angenommen wurde bzw. ein rechtmäßiger Erbe ausfindig gemacht wurde.
  • Der Nachlassverwalter ist berechtigt, eine angemessene Vergütung für seine Tätigkeit zu verlangen. Dies ist in § 1987 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) geregelt.

Was ist unter einem Nachlassverwalter zu verstehen?

Der Nachlassverwalter ist ein sogenannter unabhängiger Rechtsdienstleister. Grundsätzlich hat der Nachlassverwalter die Aufgabe, ein undurchsichtiges bzw. ein verschuldetes Erbe zu verwalten. Hierfür verschafft er sich einen Überblick über den gesamten Nachlass und nimmt das Erbe in seinen Besitz.

Außerdem trennt der Nachlassverwalter das Erbe vom privaten Vermögen der Erben. Kompliziert ist das, wenn Erblasser und Erben im selben Haushalt gelebt haben, die Vermögensverhältnisse also undurchsichtig sind. Bestehen Schulden, werden diese aus dem Nachlass getilgt, jedoch nicht mit dem Privatvermögen der Erben.

Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang auch die Tätigkeit des sogenannten digitalen Nachlassverwalters. Dieser löscht nach dem Ableben eines Menschen unter anderem dessen Internetprofile – beispielsweise bei sozialen Netzwerken wie Facebook oder Instagram – und deaktiviert E-Mail-Accounts. Ein digitaler Nachlassverwalter ist entweder ein gewerblicher Anbieter oder eine Person aus dem näheren persönlichen Umfeld. Dabei handelt es sich jedoch um eine rein privatrechtliche Dienstleistung.

Welche Aufgaben übernimmt der Nachlassverwalter?

Neben der Verwaltung eines verschuldeten Erbes hat der Nachlassverwalter weitere Aufgaben. Dazu zählt beispielsweise

  • die exakte Feststellung der Erbmasse – inklusive Bankkonten, Wertpapieren oder Immobilien.
  • die Trennung von Privatvermögen der Erben und Nachlass.
  • die Anfertigung eines Schuldenverzeichnisses.
  • die Erstellung eines Verzeichnisses über Nachlassverbindlichkeiten wie beispielsweise Kreditraten.
  • das Begleichen von Schulden aus dem Nachlass.
  • die Verteilung von Überschüssen an alle rechtmäßigen Erben.

Wie wird der Nachlassverwalter bestellt?

Grundsätzlich erfolgt die Bestellung des Nachlassverwalters beim zuständigen Nachlassgericht. Hierfür müssen die Erben oder Gläubiger einen Antrag auf Nachlassverwaltung beim Nachlassgericht stellen. Darüber hinaus müssen sie ein Schreiben erstellen und an das Gericht senden. Das Dokument sollte unter anderem die Gründe für die Bestellung des Nachlassverwalters angeben und Angaben zum Erblasser und zum Antragsteller selbst enthalten.

Nach der Antragstellung liegt die Entscheidung über einen geeigneten Nachlassverwalter beim zuständigen Nachlassgericht. Das kann beispielsweise ein Anwalt für Erbrecht oder ein Notar sein. Sollte der Antragsteller im Antragsschreiben einen bestimmten Nachlassverwalter bereits benannt haben, überprüft das Nachlassgericht seine Fähigkeit bezüglich der Verwaltung eines Erbes.

Der Nachlassverwalter arbeitet zwar selbstständig, er wird jedoch vom Nachlassgericht kontrolliert. Ebenso kann er von seinen Aufgaben entbunden und entlassen werden. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn er entgegen den Interessen der Erben handelt.

Was ist ein Nachlasspfleger?

Das Tätigwerden des Nachlassverwalters wird gerichtlich angeordnet – die Nachlassverwaltung ist eine Sonderform der sogenannten Nachlasspflege. Der Nachlasspfleger wird ebenfalls vom zuständigen Nachlassgericht beauftragt – im Falle eines überschuldeten Erbes von Nachlassgläubigern. Es muss jedoch grundsätzlich zwischen den Aufgaben und Tätigkeiten des Nachlassverwalters und des Nachlasspflegers unterschieden werden.

Der Nachlassverwalter kümmert sich hauptsächlich um die Verwaltung des Nachlasses einer verstorbenen Person. Der Nachlasspfleger kommt hingegen meist zum Einsatz, wenn keine Erben aufzufinden sind und das Erbe noch nicht angenommen wurde. Er agiert somit als gesetzlicher Vertreter der Erben.

Der Nachlasspfleger kümmert sich hauptsächlich um die Verwaltung und die Sicherung des Erbes, bis es angenommen wurde bzw. ein rechtmäßiger Erbe ausfindig gemacht wurde. Er organisiert außerdem die Beerdigung, löst den Hausrat der verstorbenen Person auf und verkauft Immobilien. Zum anderen kündigt er eventuell vorhandene Mietverhältnisse des Verstorbenen und kümmert sich um die Erstellung und die Einreichung der Erbschaftssteuererklärung.

Neben dem Nachlassverwalter und dem Nachlasspfleger kann im Bereich des Erbrechts noch eine weitere Person tätig werden: der Testamentsvollstrecker. Er tritt ein, wenn ein Testament vorliegt. Der Testamentsvollstrecker kümmert sich um die sachgemäße Aufteilung des Nachlasses des Verstorbenen unter den Erben.

Welche Kosten entstehen beim Einsatz eines Nachlassverwalters?

Grundsätzlich ist anzumerken, dass keine festgesetzte Kostenpauschale für Nachlassverwalter existiert. Dennoch hat ein Nachlassverwalter das Recht, eine angemessene Vergütung für seine Tätigkeit zu verlangen. Diese Regelung ist in § 1987 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) definiert. Somit fallen die Kosten unterschiedlich hoch aus.

Das zuständige Nachlassgericht legt in der Regel die anfallenden Kosten fest. Diese richten sich unter anderem nach der Profession des Nachlassverwalters und seinem entsprechenden Aufwand. Die Kosten werden in der Regel aus dem Nachlass gezahlt. Somit verringert sich das Erbe um diesen Betrag. Wenn der Nachlass einen geringen Wert hat, kann auch der Staat die Kosten für den Nachlassverwalter übernehmen.


Artikel teilen:


Rechtstipps zu "Nachlassverwalter"

  • Rechtsanwalt Christian Moser
    „… einen Nachlassverwalter zu ernennen, wird kein Gebrauch gemacht. 3. Mangelhafte Gesamtstruktur: ● Gehören auch Firmenanteile zum Vermögen, werden Gesellschaftsverträge und lebzeitige oder letztwillige Verfügungen …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Barristor & Solicitor Sylvia Jacob
    „… sie den Nachlass mit den Erben. So gehen sie sicher, dass alle Beteiligten verstehen, was mit dem Nachlass geschehen soll. Hier kann ein Anwalt, der sich mit kanadischen Erbrecht und Nachlassverwaltungen …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Bastian Ruge LL.M.
    „… auch mit seinem Privatvermögen! Aber auch dies kann der Erbe verhindern, indem er die Nachlassverwaltung oder die Eröffnung des Nachlassinsolvenzverfahrens beantragt. Beide Instrumentarien sorgen dafür …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Patricia Goratsch
    „… , die eine Haftung des Erben vermeiden (Nachlassverwaltung, Nachlassinsolvenz etc.). Der Erbe hat zudem in bestimmte Fällen die Möglichkeit, die Erbschaftsannahme anzufechten, wenn er sich z.B. über …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Dr. Dirk Bischoff
    „… . Das verhindert einen Zugriff der Nachgläubiger auf das Eigenvermögen des Erben. Maßnahmen der Haftungsbeschränkung Maßnahmen der Haftungsbeschränkung sind die Nachlassverwaltung, die Nachlassinsolvenz …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Christian Janzen
    „… der Nachlassverwaltung oder der Auseinandersetzung mit Gläubigern. Anders als bei der Erbeinsetzung erhält der Vermächtnisnehmer den Vermögensvorteil nicht kraft Gesetz, sondern er muss sein Forderungsrecht …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Patrick M. Zagni
    „… , die Wirkung gegenüber sämtlichen Nachlassgläubigern entfalten, zählen insbesondere die beiden amtlichen Verfahren zur Nachlassabsonderung: die Nachlassverwaltung und die Nachlassinsolvenz …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Carsten Peter
    „… : „Zur [ordnungsgemäßen] Nachlassverwaltung gehören alle Maßregeln zur Verwahrung, Sicherung, Erhaltung und Vermehrung sowie zur Gewinnung der Nutzung und Bestreitung der laufenden Verbindlichkeiten …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Dominik Steidle
    „… ausschlagen zu müssen. So kann jederzeit, ohne besondere Voraussetzungen, bei Gericht die Nachlassverwaltung beantragt werden. Dann ist vom Gericht ein Nachlassverwalter einzusetzen, der die Erbschaft …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Patrick M. Zagni
    „… , dass der Erbengemeinschaft ein Vorkaufsrecht zusteht, mithin also der verkaufende Miterbe nicht absolut frei entscheiden kann, wem er seinen Anteil übertragen möchte. Nutzung und Nachlassverwaltung Während des Bestehens …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Michael Hemmerich
    „… und Formulierung eines geeigneten Testaments, um den Pflichtteilsentzug möglichst sicher zu formulieren. Nachlassverwaltung eine gute Alternative Eine andere Möglichkeit, das Erbe vor dem Zugriff der Erben …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Dr. Martin Riemer
    „Häufig sind die Vermögensverhältnisse eines Verstorbenen unübersichtlich und es ist den Erben unklar, ob der Nachlass überschuldet ist. In solchen Fällen kann eine Nachlassverwaltung angeordnet …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Maria Anwari LL.M.
    „… im Todesfall. Man kann beispielsweise voreinstellen, dass der Account dann komplett gelöscht werden soll. Bei Twitter brauchen Familienmitglieder oder Nachlassverwalter zahlreiche Dokumente um den Account …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt/Steuerberater Andreas Keßler
    „… der unbekannten Erben sei. Zwar sei es Aufgabe des Nachlassverwalters, die Vermögensinteressen der unbekannten Erben auch dadurch wahrzunehmen, dass er den Nachlass vor Verlusten sichere. Die Erhaltung sei dabei …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt und Notar Dipl.-Jur. Florian Würzburg
    „… als Nachlassverbindlichkeiten berücksichtigt werden, wenn sie in engem und zeitlichem sachlichem Zusammenhang mit dem Erbfall stehen und dürfen nicht erst durch die spätere Nachlassverwaltung anfallen …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Erika von Heimburg
    „… durch das Nachlassgericht kann mehrere Monate dauern. Hierdurch kann sich die Nachlassverwaltung erheblich verzögern. Dem kann durch eine „Vollmacht über den Tod hinaus“ vorgebeugt werden. Der Bevollmächtigte …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Dr. Alexander Steinmetz
    „… EU-Staaten Geltung. Anders als der deutsche Erbschein führt das ENZ nicht nur Erben auf, sondern unter Umständen auch Vermächtnisnehmer, Testamentsvollstrecker und Nachlassverwalter. Die Urkunde dient …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Nils Buchartowski
    „… der Nachlassverwaltung aus? Kann die Entrümpelung der Wohnung des Erblassers abgesetzt werden? Wie liegt es mit den Gebühren für einen Erbschein/die Testamentseröffnung? Oder mit laufenden …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Christian Janzen
    „… - und Testamentsgestaltung, 4. die Testamentsvollstreckung, Nachlassverwaltung, Nachlassinsolvenz und Nachlasspflegschaft, 5. die steuerrechtlichen Bezüge zum Erbrecht, 6. sowie Besonderheiten der Verfahrens …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Jens Schulte-Bromby LL.M.
    „… der BGH in einem kürzlich ergangenen Urteil (Az.: VIII ZR 122/18). Der Sachverhalt Verstirbt ein Mieter, kann dessen Erbe einen Nachlassverwalter bestimmen. Dann haftet der Erbe für Schulden …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Burkhardt Jordan
    „… . Die „Mitteilung“ über die Antragsstellung erfolgt dann an die gesetzlichen Erben. Bestellung eines Nachlassverwalters Ähnlich wie im deutschen Recht kann nach israelischem Recht ein „Nachlassverwalter“ bzw …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Jana Narloch
    „… Möglichkeiten der Haftungsbeschränkung Es gibt zwar auch Möglichkeiten, die Haftung auf den Nachlass zu beschränken, etwa durch Beantragung einer Nachlassverwaltung oder bei Eröffnung …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Burkhardt Jordan
    „… errichtete Testament alle, aus Sicht Südafrikas,maßgeblichen Fragen regelt. Hier fehlen z. B. oft Angaben zum Nachlassverwalter. Auch für deutsche Ehegatten, die Vermögen im Ausland haben …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Burkhardt Jordan
    „… Hilfe voraus um Missverständnisse, Unklarheit und Fehler zu vermeiden. Verfahren zur Erklärung der südafrikanischen Erbschaftssteuer Zuständig für die Erklärung und die Abführung ist der Nachlassverwalter …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Tim Ladwig
    „… . Gerne können wir uns auch um den digitalen Nachlass als digitaler Nachlassverwalter kümmern. Hierzu bedarf es allerdings einer gewissen Vorbereitung, sodass Zugangsdaten zu den Accounts …“ Weiterlesen