Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Need for Speed - Abmahnung Waldorf Frommer für € 815,00  

Rechtstipp vom 16.10.2014
(14)
Rechtstipp vom 16.10.2014
(14)

 Es sind weiterhin Abmahnungen von Waldorf Frommer wegen des Films „Need for Speed“ in Umlauf. Die Constantin Film Verleih GmbH hat die Münchener Abmahnkanzlei beauftragt, gegen ermittelte IP-Adresseninhaber eine strafbewehrte Unterlassungserklärung und € 815,00 Schadenersatz geltend zu machen. Wie kann man reagieren?

Was Sie keinesfalls tun sollten

Geben Sie keinesfalls die mitgeschickte Unterlassungserklärung ab. Auch eine modifizierte Unterlassungserklärung muss sehr oft überhaupt nicht abgegeben werden, da der Anschlussinhaber nichts falsch gemacht hat. Beachten Sie, dass auch die modifizierte Unterlassungserklärung lebenslang gilt und Vertragsstrafen ab € 5.000,00 auslösen kann, wenn der Film „Need for Speed“ abermals angeboten wird. Gerade dann, wenn Sie gar nicht wissen, wer der Übeltäter war, sollte man eine Unterlassungserklärung möglichst vermeiden.

Schon gar nicht sollten Sie einfach € 100,00 an Waldorf Frommer bezahlen, da dies ein Schuldeingeständnis darstellt und die Sache verschlimmert, statt sie zu erledigen.

Warum erhalten Personen eine Abmahnung wegen „Need for Speed“?

Es kann technisch einwandfrei nachgewiesen werden, dass jemand diesen Film über den betroffenen Internetanschluss angeboten hat. Die ermittelte IP-Adresse war zum Tatzeitpunkt der Adresse des Abgemahnten zugeordnet. Hieran gibt es nichts zu rütteln.

Man kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass sich der Täter unter den Personen befindet, die Zugang zum hauseigenen Internetzugang hatten. Oft waren es auch Gäste oder ein Mieter, die zur Mitnutzung, wenn auch kurzzeitig, berechtigt waren und z. B. auf Ihrem Laptop den Film bereits vor Wochen heruntergeladen hatten. Durch das Einwählen in das Internet des Abgemahnten wurde der Film „Need for Speed“ dann sofort – wenn auch unbewusst – durch die Tauschbörsensoftware angeboten.

Dies alles heißt jedoch nicht, dass der Anschlussinhaber hierfür haftet.

Wann haftet der Abgemahnte für die „Need for Speed“-Abmahnung von Waldorf Frommer?

Nur dann, wenn er Täter oder Störer war. Eine Störerhaftung (Haftung für andere) kommt nur in Frage, wenn Pflichtverletzungen des Anschlussinhabers vorgelegen haben. Dies hängt davon ab, ob und welche Pflichten gegenüber dem Täter bestanden haben.

Gegenüber dem Partner, den Kindern, Gästen, Mietern oder Mitbewohnern bestehen unterschiedliche Pflichten. Im Einzelfall muss geprüft werden, welche Pflichten bestanden und ob diese verletzt wurden.

Optimaler Weise (je nach Sachlage) muss der Abgemahnte keine Unterlassungserklärung (auch keine modifizierte) abgeben und nichts bezahlen.

Machen Sie keine Experimente – lieber gleich zum Spezialanwalt

Um die Frage zu klären, ob der Anschlussinhaber haftbar ist, sollten Sie einen erfahrenen Anwalt wie Matthias Hechler, M.B.A. telefonisch kontaktieren. Rufen Sie mich für eine kostenlose Erstberatung täglich von 8:00 Uhr bis 20:00 an oder nutzen Sie das Kontaktformular unter http://www.abmahnungs-abwehr.de/waldorf-frommer-abmahnung/.

Rechtsanwalt Matthias Hechler, M.B.A. steht für:

  • Erfahrung mit über 17.000 Filesharing-Abmahnungen
  • Einzelfallprüfung statt Standardlösung
  • Faire Pauschalpreise
  • Bundesweite Hilfe

Rechtstipp aus der Themenwelt Urheberrecht und dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Matthias Hechler M.B.A. (Anwaltskanzlei Hechler)