Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Negative Bewertungen im Internet löschen lassen

aus den Rechtsgebieten IT-Recht, Urheberrecht & Medienrecht

Negative Bewertungen im Internet löschen lassen

Der Erfolg von Selbständigen und Unternehmen ist heutzutage oft auch von Bewertungen im Internet abhängig. Neben den Bewertungsfunktionen auf den Verkaufsplattformen wie Ebay und Amazon, gibt es eine Vielzahl branchenspezifischer Bewertungsplattformen wie beispielsweise Yelp, Arzt-Auskunft.de und Tripadvisor. Wichtig für alle Branchen sind auch Bewertungen beim Online-Riesen Google.

Grundsätzlich sind Bewertungen ja auch etwas Positives. Als Verbraucher kann man sich schnell einen Überblick über die Meinungen zu einem Produkt oder zu einem Anbieter verschaffen. Geschäftsschädigend und rechtswidrig ist es jedoch, wenn die abgegebene Bewertung falsch ist oder lediglich darauf abzielt, den Anbieter zu schädigen.

Gegen solche Bewertungen sollte man sich zur Wehr setzen. Hierzu gibt es verschiedene rechtliche Möglichkeiten:

Die schwächste Möglichkeit ist das Abfassen einer sog. Gegendarstellung. Auf eine solche Gegendarstellung besteht gegenüber den Diensteanbietern ein Rechtsanspruch. Bei diesem Vorgehen bleibt die negative Bewertung jedoch öffentlich sichtbar.

Darüber hinaus, besteht auch ein Anspruch gegen den Verfasser der Bewertung auf Löschung oder Abänderung seiner Bewertung. Problematisch ist hierbei oft, dass Bewertungen im Internet unter Pseudonymen abgegeben werden und so die Ermittlung des Verfassers der Bewertung schwierig ist. Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes vom 01.07.2014 besteht auch kein Auskunftsanspruch gegen den Diensteanbieter auf Nennung der Kontaktinformation des Nutzers ohne dessen Einwilligung (BGH VI ZR 345/13).

Eine bessere Möglichkeit stellt daher oft das Vorgehen gegen den Diensteanbieter dar. Wird ein Rechtsverstoß festgestellt, kann der Diensteanbieter selbst zur Löschung einer Bewertung aufgefordert werden. Gegen ihn besteht ein Anspruch auf Löschung als sog. „Störer“.

Wie sollte man also vorgehen, wenn man von einer unzutreffenden oder beleidigenden Bewertung betroffen ist?

1. Einen Screenshot oder Ausdruck der Internetseite mit Datumsangabe und vollständigem Text der Bewertung anfertigen.

2. Den Link des Beitrages aus dem Adressfenster kopieren und den Namen des Bewertenden sowie das Datum des Beitrages ausdrucken.

3. Ist eine Kontaktaufnahme auf der Bewertungsplattform mit dem Benutzer möglich, sollte zunächst mit diesem Kontakt aufgenommen und er unter Fristsetzung zur Berichtigung und/oder Löschung des Beitrages aufgefordert werden.

4. Gleichzeitig sollte man sich an den Diensteanbieter wenden und den Rechtsverstoß dort melden und unter Fristsetzung zur Löschung der Bewertung auffordern.

Ob eine Bewertung rechtswidrig ist und damit ein Berichtigungs-, Löschungs- oder Unterlassungsanspruch besteht, ist stets eine Frage des Einzelfalls. Es empfiehlt sich daher, bereits frühzeitig einen geeigneten Rechtsanwalt zu beauftragen, welcher die rechtliche Überprüfung der Bewertung und die Kommunikation mit dem Diensteanbieter und dem Verfasser der Bewertung übernimmt. So können Fehler bereits von Anfang an vermieden werden. Sollten Diensteanbieter und Verfasser nicht reagieren oder sich weigern der Aufforderung nachzukommen, besteht die Möglichkeit der Abmahnung und schließlich der Klage auf Berichtigung, Löschung und/oder Unterlassung einzureichen.

Eine gute Nachricht hierbei ist, dass die meisten Rechtsschutzversicherungen die Kosten für ein solches Vorgehen übernehmen, sodass das finanzielle Risiko überschaubar bleibt.

Rechtsanwalt Alexander Grantz

Kanzlei Dr. Grantz, Lohrengel & Partner

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Dr. Grantz, Lohrengel & Collegen Dr. Grantz, Lohrengel & Collegen

Rechtstipps zum Thema

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.