Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Neue Abmahnungen von Waldorf Frommer

(7)

Die Münchener Kanzlei Waldorf Frommer verschickt in letzter Zeit wieder Abmahnungen wegen dem Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Filme, Musik oder anderer Medien über Tauschportale, wie z. B. BitTorrent oder eMule ab.

Dabei vertritt sie unter anderem die im Namen der Warner Bros. Entertainment GmbH. In letzter Zeit handelt es sich beispielsweise um die Werke „Run All Night", „Focus“, „Jupiter Ascending“, „Der Knastcoach“ sowie "Birdman oder (die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)".

Meist umfasst die Abmahnung mehrere Seiten auf denen sich Rechtsprechung und gerichtliche Beschlüsse befinden.

Die Kanzlei Waldorf Frommer fordert zum einen die Abgabe einer Unterlassungsverfügung sowie die Zahlung eines Vergleichsbetrags, in diesen Fällen in Höhe von 815,00 €.

Bevor man etwas eigenständig unternimmt, ist es sinnvoll die Abmahnung prüfen zu lassen.

Hat man die Urheberrechtsverletzung nicht selbst begangen ist eine Haftung nur im Wege der Störerhaftung gegeben. Hier kann es allerdings auch sein, dass eine Haftung nachweislich nicht in Betracht kommt.

Auch ist es so, dass die Höhe des Vergleichsbetrags meist zu hoch bemessen ist und sich dieser Betrag in vielen Fällen erheblich drücken lässt.

Gerade Empfänger von Arbeitslosengeld II haben hier sehr gute Chancen auf eine geringere Summe zu kommen.

Da es in diesen Fällen oft schnell gehen muss, ist es wichtig sich umgehend nach Erhalt der Abmahnung mit einem Anwalt in Verbindung zu setzen.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet IT-Recht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.