Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Neue Rechtsprechung: Fremdwährungsdarlehen – Ausstieg Schweizer Franken Darlehen nun möglich!

(3)

Neue vielversprechende Rechtsprechung des EuGHs zu Fremdwährungsdarlehen, Urteil des EuGH vom 20.9.2017 – Rs. C-186/16

Nach der neuen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes können nun auch viele deutsche Kunden, die Schweizer Franken Fremdkredite aufgenommen haben, auf einen Ausstieg bzw. Umstieg hoffen.

Der EuGH hat mit Urteil v. 20.09.2017 – Rs. C- 186/16, in Sachen Andriciuc u. a. ./. Banca Românesasca, entschieden, dass Kreditinstitute bei der Vergabe von Fremdwährungsdarlehen über das Wechselkursrisiko umfassend aufklären müssen.

Damit wurde erstmals eine eigene Aufklärungspflicht über diesen wichtigen zentralen Punkt statuiert. Anleger die sich hier getäuscht fühlen, können daher gegen die Bank in rechtlicher Hinsicht vorgehen. Dies betrifft vor allem viele deutsche Kunden die Fremdwährungskredite in Form von Schweizer Franken Darlehen aufgenommen haben

Vergibt also ein Kreditinstitut ein Fremdwährungsdarlehen, beispielsweise Schweizer Franken Darlehen, muss es den Kreditnehmer über das damit verbundene Wechselkursrisiko so umfassend informieren, dass er die wirtschaftlichen Folgen der Übernahme dieses Risikos für seine finanziellen Verpflichtungen einschätzen kann.

Dies hat der Gerichtshof der Europäischen Union mit Urteil vom 20.09.2017 entschieden (Az.: C-186/16).

Wortwörtlich heißt es hierzu:

EUGH (Rz.:49): Die Darlehensgeber (Bank) sind verpflichtet, Verbrauchern die Informationen zu erteilen, die diese in die Lage versetzen umsichtige u. besonnene Entscheidungen zu treffen. Bei einem Fremdwährungsdarlehen müssen zumindest die wirtschaftlichen Folgen dargelegt werden, die eine schwere Abwertung zur Folge hat.

Wenn also in diesem geforderten Maß nicht aufgeklärt worden ist, besteht aufseiten des Darlehensnehmers daher weitergehende Rechte, wie ein jederzeitiges Umwandlungsrecht!

Anwaltlicher Ratschlag:

Betroffene Kunden von Fremdwährungskrediten sollten sich von einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht beraten lassen.

Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Eser steht bundesweit für die Beantwortung erster Fragen zu Verfügung. Es wird hier insoweit eine kostenlose Erstbewertung angeboten.


Rechtstipp vom 21.11.2017
aus der Themenwelt Finanzen und Versicherung und dem Rechtsgebiet Internationales Recht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt K. Eser (Rechtsanwalt Eser Rechtsanwälte)

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.