Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Neuerungen im Verkehrsrecht im Jahr 2020

(3)

Natürlich wird auch 2020, wie jedes Jahr, an der Bußgeldschraube gedreht. Höhere Bußgelder gibt es für das verbotswidrige Halten auf Schutzstreifen. Hier wird nun ein Bußgeld von bis zu 100,00 € und ein Punkt in Flensburg fällig. Bisher waren es maximal 55,00 € Verwarngeld.

Außerdem wurden die Bußgelder für Autofahrer erhöht, die keine Rettungsgasse bilden. Hier sind nunmehr 320,00 € fällig und ein einmonatiges Fahrverbot sowie zwei Punkte in Flensburg für die nächsten fünf Jahre. Änderungen gibt es auch für Führerscheininhaber, die nur Automatikautos fahren durften. 

Um zukünftig auch Fahrzeuge mit Schaltgetriebe zu fahren, ist nur noch ein zusätzliches Fahrtraining notwendig und dann kann auch ein Fahrzeug mit Schaltgetriebe gefahren werden. Es muss keine Prüfung mehr absolviert werden.

Motorradfahren wird auch ein wenig einfacher. Führerscheininhaber der Klasse B dürfen zukünftig die 125er-Klasse fahren. Hierzu ist ebenso nur ein kurzer Theorieblock in der Fahrschule zu absolvieren sowie sechs praktische Fahrstunden. Eingeführt wurde ein Mindestalter für den Rollerführerschein. Das Mindestalter zum Mopedfahren beträgt jetzt 15 Jahre. Hier ist es jedoch so, dass jedes Bundesland eigenständig entscheiden darf, ob es diese Altersregelung übernimmt.

Die Städte und Gemeinden dürfen zukünftig Busspuren auch für Fahrgemeinschaften freigeben. Das bedeutet, Autos oder andere Fahrzeuge mit mindestens drei Personen dürfen zukünftig auch Busspuren benutzen. Natürlich drohen auch 2020 weitere Dieselfahrverbote. Die Deutsche Umwelthilfe plant für verschiedene Kommunen weiterhin Klagen zur Luftreinhaltung. 

Es ist damit zu rechnen, dass Fahrverbote für Dieselfahrzeuge der Euro-Norm-4 großflächig drohen. Mehr Sicherheit sollen die Änderungen im Straßenverkehr auch bringen. Es wird ein neues Verkehrsschild geben, das Autos das Überholen von Zweirädern verbietet. Sollte das Überholen doch erlaubt sein, so ist zukünftig innerorts ein Abstand von 1,5 m und außerorts von 2,0 m einzuhalten.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Verkehrsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.