Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Neuigkeiten über die Entschädigung bei unrechtmäßiger Kündigung und befristeten Arbeitsverträgen

(1)

Das Gesetzesdekret 87/2018, bekannt als „Würdeverordnung“, reduzierte die maximale Laufzeit von befristeten Arbeitsverträgen von 36 auf 24 Monate.

Darüber hinaus können befristete Verträge mit oder ohne Grund abgeschlossen werden.

Im ersten Fall ist der Grund für den Abschluss des Vertrages anzugeben und der Grund kann sein:

a. vorübergehender und objektiver Bedarf, der nicht mit der gewöhnlichen Tätigkeit des Arbeitgebers zusammenhängt, oder ähnliche Voraussetzungen; 

b. vorübergehende, erhebliche und nicht programmierbare Erhöhungen der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit;

c. Bedürfnisse im Zusammenhang mit saisonalen Aktivitäten oder Spitzenaktivitäten.

Im zweiten Fall darf die Laufzeit des Vertrages 12 Monate nicht überschreiten; nach den ersten 12 Monaten „ohne Grund“ kann der Vertrag um höchstens weitere 12 Monate verlängert werden, jedoch mit der Verpflichtung zur Angabe der Gründe;

Nach der neuen Regelung verringert sich die Zahl der möglichen Verlängerungen in befristeten Verträgen von 5 auf 4, unbeschadet der maximalen Dauer von 24 Monaten, sodass die fünfte Verlängerung auf unbestimmte Zeit wirkt;

Dies gilt für Verträge, die am oder nach dem 10. August 2018 abgeschlossen werden, sowie für Verlängerungen und Verlängerungen, die am oder nach dem 01. November 2018 abgeschlossen werden.

Die Würdeverordnung intervenierte auch bei der Quantifizierung der Entschädigung des Arbeitnehmers bei Arbeitnehmern mit mehr als 15 Beschäftigten, wenn die ungerechtfertigte Kündigung nach dem 06.03.2018 mitgeteilt worden ist.

Mit seinem Urteil kann der Richter das Fehlen eines wichtigen Grundes oder des berechtigten Grundes für eine Entlassung feststellen, das Arbeitsverhältnis für beendet erklären und den Arbeitgeber zur Zahlung einer nicht sozialversicherungspflichtigen Entschädigung zugunsten des Arbeitnehmers in Höhe verurteilt, die nicht weniger als sechs und nicht mehr als 36 Monate beträgt.

Für Unternehmen mit weniger als 15 Angestellten in einer Gemeinde oder weniger als 60 im gesamten Staatsgebiet werden die oben genannten monatlichen Zahlungen auf mindestens drei und höchstens sechs reduziert.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht Italienisches Recht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Italegal

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.