Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

OLG Düsseldorf schafft Klarheit beim Nutzungsausfall

  • 1 Minuten Lesezeit

Es ist bereits seit geraumer Zeit in der Rechtsprechung anerkannt, dass Geschädigte eines Verkehrsunfalls für die Dauer der Instandsetzung des Unfallfahrzeuges nach ihrer Wahl anstelle eines Mietwagens auch eine Geldentschädigung verlangen können. Immer wieder Streit besteht indes zur Frage der Dauer dieser Nutzungsausfallentschädigung und zur Frage, inwieweit Geschädigte im Rahmen ihrer sog. Schadensminderungspflicht gehalten sind, die Ausfallzeit kurz zu halten. Mehrere streitige Punkte hat der Senat mit seiner Entscheidung vom 09.03.2021 (I-1 U 77/20) nunmehr zugunsten der Geschädigten geklärt.

Das OLG stellt zunächst fest, dass etwaige zeitliche Verzögerungen, die nicht vom Geschädigten verschuldet wurden, grundsätzlich zulasten der eintrittspflichtigen Haftpflichtversicherung gehen. Dies betrifft insbesondere Verzögerungen aus der Sphäre der beauftragten Werkstatt. Sofern die Verzögerung von dort (zum Beispiel mit Lieferverzögerungen) nachvollziehbar begründet wird, trifft die Geschädigten auch keine Pflicht, Nachforschungen über bessere Verfügbarkeiten bei anderen Werkstätten anzustellen.

Gleichzeitig weist der Senat darauf hin, dass auch keine Verpflichtung besteht, sich zur Verkürzung der Ausfallzeit mit einer Teilreparatur des Fahrzeugs zufrieden zu geben.

Weiter wird ein häufig von der Versicherung verwendetes Argument entkräftet, indem das Gericht klarstellt, dass dem Anspruch auf eine Nutzungsausfallentschädigung auch nicht der Umstand entgegensteht, dass Geschädigten möglicherweise von Familienmitgliedern ein anderes Fahrzeug zur Verfügung gestellt wird. Es handele sich insoweit um freiwillige Leistungen eines Dritten, die den Schädiger bzw. die hinter ihm stehende Haftpflichtversicherung nicht entlasten können.

In der zitierten Entscheidung sprach das OLG Düsseldorf dem Geschädigten unter Berücksichtigung dieser Grundsätze eine Nutzungsausfallentschädigung für insgesamt 104 Tage zu.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Verkehrsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Axel Dammer

Wie viele andere Branchen hatten insbesondere Betreiber von Fitness-Studios durch die coronabedingten behördlich angeordneten Schließungen erhebliche wirtschaftliche Einbußen hinzunehmen und ... Weiterlesen
Bisweilen wurde bereits gemutmaßt, ob die Rechtsprechung des BGH zum sog. „Integritätszuschlag“ noch lange aufrecht erhalten bleibt. Mit einer Entscheidung des 6. Senats vom 16.11.2021 wurde sie ... Weiterlesen
Grundsätzlich sieht das EU-Recht vor, dass der Geschädigte eines Verkehrsunfalls in jedwedem EU-Mitgliedstaat die Möglichkeit hat, seine Schadensersatzansprüche aus dem Unfallereignis vor dem ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

25.04.2017
Von den Gerichten anerkannt ist, dass die Einbuße der Nutzungsmöglichkeit, das heißt dass man z. B. seinen ... Weiterlesen
06.09.2013
Nutzungsausfall kann auch über einen Zeitraum von nahezu zwei Jahren geltend gemacht werden, wenn der Geschädigte ... Weiterlesen
12.05.2021
Es gibt eine sehr aktuelle Entscheidung des Landgerichtes Hamburg, Urteil vom 10. Februar 2020, die Entscheidung ... Weiterlesen