Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

OLG Köln, Urteil vom 03.07.2008: Bewertung und Benotung von Lehrern in Internetportalen

(7)

OLG Köln, Urteil vom 03.07.2008, Az.: 15 U 43/08 

Warum sollte es den Lehrern anders ergehen als den Schülern?

Das OLG Köln urteilte am 03.07.2008, dass die Bewertung und Benotung von Lehrern in Internetportalen keine Persönlichkeitsverletzung der betroffenen Lehrer darstellen würde, sofern keine Schmähkritik vorläge.

Die Richter sahen in den sachlichen Bewertungen keine Diffamierungen. Selbst emotionale Äußerungen wie „cool und witzig, menschlich, beliebt und vorbildliches Auftreten“ seien vom Schutz der Meinungsfreiheit gedeckt.

Dies bedeutet freilich keinen Freifahrtschein für die Schüler im Hinblick auf die Zulässigkeit von Äußerungen über ihre Lehrer, da das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung seine Schranke in den allgemeinen Gesetzen findet.

Rechtsanwalt Medienrecht Mainz

RA K.Gulden, LL.M. (Medienrecht)

Weitere Infos finden Sie unter: www.ggr-rechtsanwaelte.de 


Rechtstipp vom 17.07.2008
aus den Rechtsgebieten IT-Recht, Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Karsten Gulden LL.M. (gulden röttger | rechtsanwälte)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.