Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Opalenburg SafeInvest Fonds – Möglichkeiten besorgter Anleger

(1)

Nicht zuletzt durch die kritische Berichterstattung verschiedener Medien dürften die Anleger der Opalenburg SafeInvest Fonds verunsichert sein. Sie dürften sich fragen, ob sie ihr Geld in den Fonds wirklich sicher angelegt haben oder ob sie finanzielle Verluste befürchten müssen.

Die Opalenburg SafeInvest Fonds investierten das Geld der Anleger in Immobilien oder in Private-Equity-Beteiligungen. Ein Schwerpunkt der Investitionen in Immobilien sollte dabei die Stadt München sein. In der bayerischen Landeshauptstadt lassen sich in der Regel hohe Mieteinnahmen erzielen. Tatsächlich wurde aber wohl kaum in München investiert. Ein Investitionsschwerpunkt soll hingegen die Stadt Essen sein, was die Mieteinnahmen schmälern dürfte. Verbraucherschützer halten es für unwahrscheinlich, dass das Konzept der Fonds aufgeht und die versprochenen Erträge erwirtschaftet werden können.

Zumal die Anleger-Gelder nicht nur in Immobilien gesteckt werden, sondern eben auch in Private-Equity-Beteiligungen. Das sind stille Beteiligungen an Unternehmen, die in der Regel auch riskant sind. Bleiben die Fonds hinter den Erwartungen zurück und generieren Verluste, trifft das auch die Anleger, die sich für eine Ratenzahlung entschieden haben. Denn die Raten müssen weitergezahlt werden, egal ob die Fondsgesellschaft erfolgreich wirtschaftet oder rote Zahlen schreibt.

Ein Bericht des ZDF-Magazins „Frontal21“ offenbart zudem unseriöse Praktiken bei der Anlagevermittlung. Dabei soll einer Bewerberin die Beteiligung mitten in einem Bewerbungsgespräch „aufgeschwatzt“ worden sein.

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer, München

Grundsätzlich haben die Anleger einen Anspruch auf eine ordnungsgemäße Beratung. Davon kann natürlich keine Rede sein, wenn die Geldanlage in einer Stress-Situation wie einem Bewerbungsgespräch aufgedrängt wird. Außerdem müssen die Anleger über die bestehenden Risiken umfassend aufgeklärt werden. So sind Private-Equity-Beteiligungen spekulativ und kaum zur Altersvorsorge geeignet. Auch hohe Provisionen und Verwaltungskosten müssen offengelegt werden. Insbesondere muss auch über die Möglichkeit des Totalverlusts des investierten Geldes informiert werden.

Anleger, die ins Zweifeln gekommen sind und um ihr investiertes Geld in den Opalenburg Safeinvest Fonds fürchten, sollten rechtzeitig die Reißleine ziehen und ihre rechtlichen Möglichkeiten nutzen. Von der Kündigung der Beteiligung bis hin zu Schadensersatzansprüchen wegen einer fehlerhaften Anlageberatung können entsprechende Schritte geprüft werden.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Kanzlei Kreutzer

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.