Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Panthera Global Trading A: Millionen verspekuliert - Totalverlust für Anleger?

02.07.2014: es gibt eine weitere Schreckensmeldung aus dem Finanzimperium des Malte Hartwieg: nach eigenen Angaben liegt der Onlineplattform „Handelsblatt Live“ vom Dienstag ein Schreiben an die in den geschlossenen Fonds „Panthera Global Trading A“ investierten Anleger vor, in dem massive Verluste vermeldet werden. Der für die Anlage der in den Fonds eingezahlten Gelder verantwortliche Manager habe versucht, bestehende Verluste durch hochriskante und spekulative Umschichtungen wieder auszugleichen. Im Zuge dessen, soll heiße es wörtlich, hätten sich "höhere Verluste bis hin zum nunmehr gegebenen Totalverlust eingestellt".

Totalverlust? Ein trauriger Abgesang auf das bisherige Hohelied auf die „Königsklasse der Investments“, die „Hohe Sicherheit“, die „Gewinne in steigenden und fallenden Märkten“, den „Idealen Portfoliobaustein“, und was sonst noch alles an Werbeschlagworten nach wie vor auf der Internetseite von Panthera abrufbar ist. Auch die Lobeshymnen der Zeitschrift „Der Aktionär“, über die wir bereits kürzlich berichteten, sind nach wie vor im Netz: Hier ist die Rede vom „Besten Schutz in Krisenzeiten“, „Weniger Risiko, mehr Rendite“ und auch hier der "Königsklasse Managed Futures".

Nach wie vor liegen zahlreiche Strafanzeigen bei der Münchener Staatsanwaltschaft gegen Malte Hartwieg vor, laut dortigen Auskünften wird hier weiterhin auf einen Anfangsverdacht hin geprüft. Hartwieg selber habe sich auf Nachfragen des Handelsblatts nicht geäußert, verspreche aber über seinen Anwalt erneut Aufklärung zu den Vorgängen. Laut Prospektangaben habe über Global Trading A bis zu 50 Millionen € bei Anlegern eingesammelt werden sollen, Hartwieg ist hier selber nach wie vor als vertretungsberechtigter Geschäftsführer im Impressum der zugehörigen Webseite benannt. Von anderen Beteiligungen und Gesellschaften wie zum Beispiel der Vertriebsplattform Dima24 hat er sich zwischenzeitlich getrennt, scheint aber immer noch Herr über das von ihm aufgebaute Firmengeflecht zu sein.

Mindestens zehn Fonds aus der Gruppe um die Fondsgesellschaften Selfmade Capital sowie New Capital Invest schütten seit etwas über einem Jahr nicht mehr aus, nach wie vor ist völlig unklar, was mit den dortig investierten Geldern geschehen ist. Hartwieg versucht hier offensichtlich, die jeweilige Verantwortung für die Vorgänge auf einen seiner Geschäftsführer, Christian Kruppa, sowie weitere Personen, besonders im Zusammenhang mit Investments in Dubai sowie Nord- und Südamerika abzuschieben.

Die Kanzlei Wittmann & Schmitt in Kooperation mit Prof. Dr. jur. habil. Jürgen Rath hat sich über die Jahre hinweg eine außerordentliche Expertise in der nachdrücklichen und effektiven Sicherung bestehender Ansprüche erarbeitet und führt ständig hunderte von laufenden Verfahren auf den Gebieten des Wirtschafts-, Banken- und Kapitalmarktrechts. Wir empfehlen nochmals dringlich allen Betroffenen und dortig investierten Anlegern, umgehend mit entsprechend erfahrener anwaltlicher Vertretung alle rechtlich möglichen Schritte zur Sicherung bestehender Investments zu prüfen sowie gegebenenfalls zu unternehmen. Das Hauptaugenmerk im hier konkret gegebenen Fall würde sich zunächst auf die sogenannte Prospekthaftung richten, im Zuge der weiteren staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen wäre weiterhin zu prüfen, ob hier möglicherweise strafrechtlich relevante Tatbestände vorliegen könnten, die Schadensersatzansprüche auch gegen die verantwortlichen Personen in der Unternehmensführung begründeten. Für diesen Fall sollten im Zuge der Durchgriffshaftung sogenannte Pfändungsarreste auch in das vorhandene Privateigentum hinein ins Auge gefasst und zügig umgesetzt werden, da hier üblicherweise das sogenannte Prioritätsprinzip zum Tragen kommt (ugs.: wer zuerst kommt, mahlt zuerst). Gerne dürfen Sie sich in dieser Hinsicht mit uns in Verbindung setzen, Ansprechpartner innerhalb der Kanzlei auch für eine unverbindliche kurze telefonische Bestandsaufnahme ist Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann.

 

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann (ADWUS Rechtsanwälte) Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann (ADWUS Rechtsanwälte)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.