Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Ping-Anrufe: Abzocke bei Rückruf

Rechtstipp vom 24.09.2010
(4)
Ping-Anrufe: Abzocke bei Rückruf
Mit Ping-Anrufen sollen arglose Telefonbesitzer zu einem kostenpflichtigen Rückruf gebracht werden.

Immer wieder gelingt es unseriösen Anbietern mit sog. Ping-Anrufen, arglose Telefonbesitzer in die Kostenfalle zu locken. Bei einem Ping-Anruf klingelt das Telefon ein Mal. Auf der Anruferliste wird dann eine 0137er-Nummer mit der Deutschlandkennung 49 und ohne die erste Null angezeigt. Der Teilnehmer soll so dazu gebracht werden, eine kostenpflichtige Rufnummer zurückzurufen, und landet schließlich bei einer Bandansage. Die Masche scheint relativ gut zu funktionieren. Insgesamt fast 790.000 arglose Telefonteilnehmer konnte ein Ping-Anrufer abkassieren. Pro Anruf fielen Kosten für 98 Cent an.

Nachdem die Staatsanwaltschaft gegen den Verdächtigen wegen Betrugs ermittelt hatte, lehnte das Landgericht Osnabrück zunächst die Eröffnung einer Hauptverhandlung mit der Begründung ab, dass ein solcher Lockvogelanruf keine betrügerische Täuschungshandlung sei. Doch das sah der 1. Senat in Oldenburg anders: Nach seiner Meinung kann ein Ping-Anruf durchaus eine Täuschungshandlung darstellen, die tatbestandlich bei einer Strafbarkeit wegen Betruges vorausgesetzt wird.

Wer einen Ping-Anruf erhält, kann dies der Bundesnetzagentur oder der Verbraucherzentrale melden. Sollte man nach einem Ping-Anruf zurückgerufen haben, muss man die hohen Kosten nicht bezahlen und widersprechen. Ist auf der Tonbandansage keine Information zum Preis erfolgt, besteht kein Zahlungsanspruch. Für Nutzer von Prepaidkarten stellt sich die Lage etwas komplizierter dar, weil sie sich ihr Geld von dem Ping-Anrufer erst wieder zurückholen müssen. Hier und in vielen anderen Fällen, sollte man einen Anwalt einschalten. So erspart man sich weiteren Ärger.

(Oberlandesgericht Oldenburg, Beschluss v. 20.08.2010, Az.: 1 Ws 371/10)

(WEL)

Foto : ©iStockphoto.com


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten IT-Recht, Strafrecht

Rechtstipps zum Thema

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.