Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

POC Gesellschafterversammlung - viele unschöne Überraschungen für Anleger - Kanzlei berichtet aus Berlin

(15)

Auf der ersten Gesellschafterversammlung der POC-Gruppe bezüglich der POC EINS GmbH & Co. KG werden erstaunliche Enthüllungen gemacht, die den Anlegern bisher nicht offen gelegt wurden und die bisherigen Forderungen der POC Fonds an die Anleger auf Rückzahlung erhaltenen Ausschüttungen in ein neues Licht rücken: Was Anleger jetzt wissen müssen berichten KAP Rechtsanwälte direkt aus Berlin.

Anfangs war die Erwartung bei den rund 50 Anlegern und Rechtsanwälten in dem bis auf den letzten Platz gefüllten Saal des Hollywood Media Hotels in Berlin noch hoch: die groß angekündigte „Informationsveranstaltung”, von der sich viele Aufklärung erhofft hatten, wurde zum Flop. Es wurden weder Zahlen genannt, noch ein Plan vorgestellt, wie es nach den aktuell geforderten Zahlungen der Anleger mit der Gesellschaft weiter gehen soll.

Doch gerade eine nur nebenbei eingeführte Information schlug ein: nach Auskunft der Fonds-Geschäftsführung ist die Kanadische Gesellschaft COGI Limited Partnership (kurz COGI) schon seit dem 28.08.2015 im kanadischen Insolvenzverfahren (kanadisches CCAA Verfahren*). Der Antrag auf Eröffnung des Insolvenzplanverfahrens, der am 25.08.2015 gestellt wurde, war am 28.08. genehmigt worden.

Bei der COGI handelt es sich genau um die Gesellschaft, an die die geforderten Rückzahlungen der Ausschüttungen im Wege eines Darlehens vergeben werden sollten. „Aus unserer Sicht erklärt sich nun die eilends einberufene außerordentliche Gesellschafterversammlung von sechs POC Fonds** (kurz: POC Eins, Zwei, Growth, Growth 2 und Growth 3 und POC Natural Gas).” erläutert Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht Anja Appelt von KAP Rechtsanwälte, die geschädigte Anleger vertreten. Dabei ist insbesondere brisant: Die COGI Limited Partnership ist aus der Verschmelzung der jeweiligen „Projektgesellschaften” dieser sechs POC Fonds entstanden. „Im Klartext handelt es sich bei dieser Gesellschaft also um die komplette Investition dieser sechs POC Fonds in Kanada.” so Rechtsanwältin Anja Appelt weiter.

Für Anleger heißt das jetzt, dass erst einmal bis zum 25.09.2015 alle Gelder der kanadischen Gesellschaft COGI eingefroren sind. Ob vor diesem Hintergrund überhaupt noch Gelder an die Anleger der betroffenen POC Fonds zurückfließen, ist fraglich. Schließlich war die Beteiligung an der kanadischen Gesellschaft bis zuletzt der Großteil des „Vermögens” dieser POC-Gesellschaften.
Vor diesem Hintergrund überrascht es nicht, dass die Stimmung der Fonds-Verantwortlichen gegenüber den Anlegern und anwesenden Anwälten schon in der „Informationsveranstaltung” gereizt war und keinerlei Auskünfte zu den Werten der Anlagevermögen der POC Eins GmbH & Co. KG gemacht wurden.

Diese Stimmung setzte sich in der Gesellschafterversammlung fort. Die von der POC Eins GmbH & Co. KG gern gefassten Beschlüsse, wonach die Anleger der COGI dieser Darlehen gewähren, wurde in der Gesellschafterversammlung der POC EINS abgelehnt. Rechtsanwalt Krause von KAP Rechtsanwälte hält dies für die bessere Entscheidung in der schwierigen Situation der Anleger. Die Geschäftsführung führte zum den Abstimmungsergebnis aus, dass dies nun für die Anleger wahrscheinlich zur Folge haben soll, dass die COGI vom POC EINS Fonds geleistete Ausschüttungen verlangen wird und so eine Insolvenz der POC EINS GmbH eintreten wird.

KAP Rechtsanwälte werden weiter berichten. Anleger der POC Fonds sollten sich über Ihre Möglichkeiten von einem hierauf spezialisierten Rechtsanwalt beraten lassen. KAP Rechtsanwälte haben für einen geschädigten Anleger Klage auf Schadensersatz eingereicht, die sich nicht nur gegen die Fondsgesellschaft richtet. Durch einen Schadensersatzanspruch kann der Anleger so gestellt werden, als hätte er nie investiert.

*CCAA steht für “Companies’ Creditors Arrangement Act” und entspricht dem deutschen Insolvenzplanverfahren in dem Firmen mit ihren Gläubigern die Möglichkeit haben, zu versuchen eine Insolvenz durch entsprechende Einigungen (z. B. Schuldenschnitte) zu beseitigen.

** Betroffen sind die Fonds POC Eins GmbH & Co. KG, POC Zwei GmbH & Co. KG, POC Growth GmbH & Co. KG, POC Growth 2. GmbH & Co. KG, POC Growth 3 Plus GmbH & Co. KG und POC Natural Gas 1 GmbH & Co. KG.


Rechtstipp vom 01.09.2015
aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwältin Anja Appelt (KAP Rechtsanwaltsgesellschaft mbH)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.