Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Polizeiliche Vorladung und das Gesetz der Omerta

(6)

Sie haben eine polizeiliche Vorladung erhalten? Was ist das eigentlich? Was ist nun zu tun?

Eine polizeiliche Vorladung ist ein Schreiben, in dem Sie aufgefordert werden, zu einer bestimmten Zeit an einem vorgegebenen Tag bei der Polizei zu erscheinen. Das Perfide daran: Diese Schreiben sind häufig so abgefasst, dass beim Leser der Eindruck entsteht, es bestehe eine Pflicht zum Erscheinen. Um es klar zu sagen: Dies ist nicht zutreffend!

Weder als Betroffener im OWi-Verfahren noch als Zeuge oder gar als Beschuldigter ist man verpflichtet, mit der Polizei oder den Behörden zu sprechen. Im Gegenteil: Als Anwalt kann ich Ihnen hiervon nur dringend abraten. Sie sollten ohne Kenntnis des Sachverhalts, aufgrund dessen Sie vorgeladen werden, keinerlei Einlassungen tätigen. 

Gerade hier besteht die Gefahr unwissentlich oder unüberlegt Informationen herauszugeben, die Sie rechtlich belasten und gegen Sie verwendet werden können. Machen Sie daher unbedingt von Ihrem gesetzlich verbrieften Schweigerecht Gebrauch und wenden Sie sich umgehend an den Anwalt Ihres Vertrauens. 

Dieser wird zunächst Akteneinsicht beantragen (diese wird nur dem Anwalt gewährt). Nach Einsicht in die Akten und nach gemeinsamer Erörterung der Sach- und Rechtslage, kann dann entschieden werden, ob und inwieweit Einlassungen zur Sache gemacht werden. Dieser so immens wichtige Grundsatz der effektiven Strafverteidigung wird immer wieder missachtet, was fast immer zu erheblichen Nachteilen in einem möglichen Straf-/Ermittlungsverfahren führt.

Und denken Sie nicht, dass die Konsultation eines Anwalts Ihnen zur Last gelegt werden dürfte. Die Staatsanwaltschaft oder das Gericht dürfen aus der Beauftragung eines Anwalts keine (negativen) Schlüsse ziehen, zumal Sie lediglich Ihre Rechte in Anspruch nehmen. 

Nur durch eine strikte Beachtung des Schweigerechts können Sie finanzielle, berufliche und persönlichen Konsequenzen vermeiden.

RA

Christian Weinmann


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Strafrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.