Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Post von Volkswagen erhalten? Konzern verkauft nicht zugelassene Vorserienfahrzeuge (01C5 und 01C6)

(5)

Die Volkswagen AG hat Schreiben an etliche Halter versendet, in denen ein Rückkauf (01C5) angeboten wird. Es geht um tausende Autos, die nicht dem Serienstandard entsprechen und eigentlich gar nicht hätten verkauft werden dürfen. Davon sind etliche Baureihen betroffen.

„Auto, Motor und Sport“ und „Spiegel“ berichten von sog. Vorserienfahrzeugen aus dem Produktionszeitraum zwischen 30.12.2015 und 19.9.2017.Die Fahrzeuge wurden für interne Zwecke gefertigt und sind nicht für den Handel bestimmt. Das liest sich dann so, dass die Fahrzeuge in einem Bauzustand vermarktet worden seien, der nicht dem serienmäßigen Bauzustand entspräche. Möglicherweise habe man Autos aus der laufenden Serienfertigung mit noch nicht freigegebenen Vorserienteilen umgerüstet und in den Handel gebracht.

Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass bei einzelnen Sicherheitssystemen Einschränkungen vorliegen, will Volkswagen die Fahrzeuge zurückkaufen. Allerdings entnimmt man der Presse: „Es wurde versäumt, zu dokumentieren, was an den betroffenen Fahrzeugen nicht seriengemäß ist“, sagte ein VW-Sprecher. Betroffen sind unter anderem Fahrzeuge aus den Modellreihen Up, Golf, Golf Plus, CC, Scirocco, Touran, Polo, Tiguan, Sharan, Passat, Phaeton und Touareg.

Volkswagen zufolge sind weltweit rund 6700 Fahrzeuge verkauft worden, die nicht dem Serienstandard entsprechen. Rund 5500 Käufern bietet der Hersteller wohl einen Rückkauf an, in einigen Fällen soll auch ein Update möglich sein. Nähere Einzelheiten zu den betroffenen Bauteilen sind nicht bekannt. Volkswagen zufolge hat es keine Unfälle mit den betroffenen Fahrzeugen gegeben, die auf ihre nicht-serienmäßige Ausstattung zurückzuführen wären.

Die Problematik soll dem Vorstand bereits 2 Jahre (!) bekannt sein.

Sollten Sie Post von Volkswagen erhalten haben, sollten Sie im Falle eines Rückkaufangebots unbedingt den Preis prüfen. Es kann nämlich nicht ausgeschlossen werden, dass Volkswagen Ihnen eine Nutzungsentschädigung in Abzug bringt und den Preis nach Tabelle berechnet. Dann erhalten Sie deutlich weniger, als auf dem Markt. Keinesfalls sollten Sie sich auf ein Update einlassen. Wenn Sie obiges Zitat von Volkswagen gelesen haben, so hat der Konzern scheinbar gar keine Übersicht, welche dieser Fahrzeuge verkauft wurden. Insofern ist Vorsicht geboten. 

<Update> Mittlerweile gibt es den zweiten Rückruf von Volkswagen unter der Kennziffer 01C6. Auch dabei geht es um Vorserienfahrzeuge der sog. Nullserie. Baujahre: 2008 bis 2018. Anzahl: 1021 weltweit. Unterschied hier: Volkswagen will angeblich wissen, was zu tun ist. Scheinbar liegt zu diesen Fahrzeugen eine Dokumentation vor. Deshalb wird auch kein Rückkauf angeboten, sondern ein Werkstattbesuch. Was da passieren soll, werden Sie jedoch nie erfahren. Betroffene erhalten zudem Post vom Kraftfahrtbundesamt (KBA). Das KBA fordert Sie zum Nachweis der „Reparatur“ auf; anderenfalls soll Ihr Fahrzeug stillgelegt werden. Eine nicht ganz einfache Situation. Wir beraten Sie gerne dazu.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Kaufrecht, Schadensersatzrecht & Schmerzensgeldrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Center4Compliance

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.