Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Praxisgebühr entfällt ab 2013 – Patientenbehandlung wieder im Mittelpunkt

(44)
Praxisgebühr entfällt ab 2013 – Patientenbehandlung wieder im Mittelpunkt
Die Praxisgebühr gehört bald der Vergangenheit an.

Ab 01.01.2013 soll die Praxisgebühr von 10 Euro pro Quartal entfallen. Darauf einigte sich die Regierungskoalition in ihrer letzten Sitzung. Im Gegensatz zu anderen Beschlüssen erntet die Entscheidung viel Zustimmung.

Finanzierung gesichert

Die gesetzlichen Krankenkassen erwirtschaften steigende Gewinne. Ihre Rücklagen belaufen sich bereits auf circa 20 Milliarden Euro. Erste Kassen, darunter als größte die Techniker Krankenkasse, haben für 2013 angekündigt, einen Teil ihrer Einnahmen wieder direkt an ihre Versicherten auszuzahlen.

Die erhoffte Lenkungswirkung der Praxisgebühr, nämlich dass die Zahl der Arztbesuche insgesamt zurückgehen würde, ist nicht eingetreten. Bestrebungen, eine geringere Gebühr statt einmal im Quartal bei jedem Arztbesuch zu erheben, haben sich nicht durchgesetzt.

Die Abschaffung der Praxisgebühr wird von einer breiten Mehrheit befürwortet. Der Bürger wird finanziell entlastet, die Arztpraxen sparen Verwaltungsaufwand können sich wieder mehr auf die Behandlung der Patienten konzentrieren.

Umstritten seit Einführung 2004

Alle notwendigen und angemessenen ärztlichen Leistungen waren und sind für gesetzlich Versicherte grundsätzlich kostenfrei. Seit 2004 allerdings müssen sie vor der Behandlung direkt beim Arzt und Zahnarzt einmal pro Quartal 10 Euro bezahlen. Insgesamt befreit von der Praxisgebühr sind verschiedene Vorsorgeuntersuchungen und Schutzimpfungen.

Kritisiert wird vor allem, dass der Verwaltungsaufwand im Verhältnis zu den erzielten Einnahmen sehr hoch ist. So spricht die Kassenärztliche Bundesvereinigung von 120 Stunden pro Jahr, die ein niedergelassener Arzt allein für die Einziehung und Quittierung der Praxisgebühr aufwenden müsse. Außerdem versuchen viele Versicherte Arztbesuche gezielt an den Anfang oder noch kurzfristig an das Ende eines Quartals zu legen, was regelmäßig zu Terminengpässen bei den Ärzten führt.

Schließlich wird aber das Kapitel Praxisgebühr mit dem Schluss des Jahres 2012 insgesamt zu Ende gehen.

(ADS)

Foto : ©Fotolia.com/lilo


Rechtstipp vom 05.11.2012
aus der Themenwelt Behandlung und Kunstfehler und dem Rechtsgebiet Sozialrecht