Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

PROKON-Skandal: Holzgeschäfte mit der China-Mafia?

Rechtstipp vom 15.05.2014
(9)
Rechtstipp vom 15.05.2014
(9)

12.05.2014: Eine Woche nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens über den Windkraftbetreiber gibt es neue Schockmeldungen für die betroffenen Anleger: Die "Welt" und die ZDF-Sendung "frontal21" berichten im Einklang, dass es nach dortigen Recherchen starke Indizien oder gar Belege dafür gibt, dass Holz aus den in Rede stehenden rumänischen Wäldern in großem Umfang nach China verkauft wurde.

Der Unternehmensgründer und Geschäftsführer Carsten Rodbertus hatte über eine eigens gegründete rumänische Gesellschaft namens Prokon Hit Timber bis Januar 2014 mindestens 75 Millionen € in Wälder in Rumänien investiert. Gesellschafter war die Holzindustrie Torgau (HIT), Rodbertus vergab über die PROKON das Kapital der Genussrechtsinhaber als Darlehen. Nach Aussage des Insolvenzverwalters Dietmar Penzlin wird nach wie vor geprüft, ob hierfür irgendwelche Sicherheiten vorliegen.

Die Welt sowie frontal21 berichten nun von Aussagen ehemaliger Mitarbeiter sowie dortig vorliegenden Dokumente und Ladelisten, dass der Holzverkauf über ein als Zwischenhändler fungierendes deutsches Unternehmen namens Holzhandel Lauenförde vonstatten ging, maßgebliche Person war hier wohl Kurt Otrin, ein Mitarbeiter bei der rumänischen Prokon Hit Timber, dessen Name immer wieder genannt wurde. Die genannte Zwischenfirma bestätige, dass Otrin als Einsatzleiter bei der SC Prokon Hit Timber SRL tätig sei - und verweist darauf, viele Kunden sowohl in Deutschland als auch in Asien zu haben, unter anderem werde seit langem nach China geliefert.

Otrin wiederum ist den rumänischen Behörden gut bekannt, die Staatsanwaltschaft Constanta hatte ihn 2011 nach einer Razzia gegen eine China-Mafia im Zusammenhang mit Holzschmuggel im Hafen dort selbst im Visier. Die Vorwürfe lauteten dort dahingehend, dass er Baumstämme illegal verwertet habe respektive weniger Holz deklariert habe, als tatsächlich ausgeliefert wurde. Der Ausgang des Verfahrens gegen Otrin sei nicht recherchierbar, vier chinesische Staatsbürger jedenfalls wurden von einem Bukarester Gericht ausgewiesen, mit der Begründung, diese würden der organisierten Kriminalität zugerechnet. Eine vierstellige Zahl von Firmen sei von ihnen gegründet worden, mit dem alleinigen Ziel, Rumänien zu schädigen und Waren illegaler Herkunft aus dem Land zu schaffen. Weitere Vorwürfe lauten hier auf Geldwäsche, illegale Geldtransfers, Beamtenbestechung, Gewalt, und so weiter und so fort. Otrin selber möchte zu den nun hier im Raume stehenden Vorwürfen keine Angaben machen, wie die "Welt" darlegt, allerdings habe Prokons ehemalige Förster für die rumänischen Waldgebiete, Vasile Iftimescu, bestätigt, dass es auch bei Prokon Hit Timber immer wieder Unregelmäßigkeiten bei den Mengenangaben gegeben habe. Zwar hat offensichtlich auch Iftimescu Probleme mit der Justiz, die "Welt" zitiert aber weitere dortige Insider mit gleichlautenden Angaben.

Für die zehntausende gutgläubigen Anleger in die Genussrechte des Carsten Rodbertus lassen diese weiteren skandalösen Indizien und Enthüllungen die schöne Traumwelt der ethisch korrekten und sauberen Energiewende immer weiter in sich zusammenstürzen. Nach wie vor ist völlig unklar, welche Werthaltigkeit die bestehenden Anlagen und massenhaft vergebenen Darlehen haben werden, und welche Rückflüsse die Betroffenen im Gange des normalen Insolvenzverfahrens eventuell noch werden erwarten können.

Die auf Wirtschafts-, Banken- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei Wittmann & Schmitt in Kooperation mit Prof. Dr. jur. habil. Jürgen Rath hatte bereits seit geraumer Zeit vor finanziellem Engagement in PROKONs Genussrechte gewarnt. Mittlerweile vertreten wir eine große Zahl geschädigter Anleger, entsprechende Schadensersatzklagen sowie Pfändungsarreste gegen die verantwortlichen Personen in der Unternehmensführung sind erstellt und auf den Weg gebracht, um auch auf dem Weg der Durchgriffshaftung direkt gegen die maßgeblich Handelnden vorgehen zu können. Wir empfehlen dringend ein weiteres Mal allen bislang untätig gebliebenen Betroffenen, umgehend mit hinreichend erfahrener anwaltlicher Vertretung alle rechtlich möglichen Schritte zur Sicherung bestehender Ansprüche zu unternehmen. Gerne dürfen Sie sich in diesem Sinne mit uns in Verbindung setzen, Ansprechpartner auch für eine unverbindliche kurze telefonische Klärung ist

Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von ADWUS Rechtsanwälte

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.