Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Reisezeit = Arbeitszeit

Rechtstipp vom 18.10.2018
(1)
Rechtstipp vom 18.10.2018
(1)

Nachdem das Arbeitsgericht die Klage abgewiesen hatte, das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz in der Berufung jedoch stattgegeben hatte, hat nun das Bundesarbeitsgericht in seinem Urteil vom 17.10.2018 (5 AZR 553/17) entschieden, dass bei Auslandsreisen von Arbeitnehmern die für die Hin- und Rückreise erforderlichen Zeiten wie Arbeit zu vergüten sind.

Was war passiert?

Der Kläger ist technischer Mitarbeiter der Beklagten und arbeitsvertraglich verpflichtet, sowohl im In- als auch im Ausland auf unterschiedlichen Baustellen zu arbeiten. Im Jahr 2015 war er deshalb für knappe drei Wochen nach China geschickt worden. Für Hin- und Rückflug brauchte er insgesamt vier Tage, erhielt von seinem Arbeitgeber jedoch nur 8 Stunden täglich gutgeschrieben.

Reisezeit = (in der Regel) Arbeitszeit

In der Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts vom 17.10.2018 (5 AZR 553/17) heißt es wörtlich: „Entsendet der Arbeitgeber einen Arbeitnehmer vorübergehend ins Ausland, erfolgen die Reisen zur auswärtigen Arbeitsstelle und von dort zurück ausschließlich im Interesse des Arbeitgebers und sind deshalb in der Regel wie Arbeit zu vergüten.“

Ob der betroffene Arbeitnehmer jedoch nun tatsächlich die gesamte Reisezeit als Arbeitszeit vergütet bekommt, bleibt abzuwarten. Im konkreten Fall wurde durch den Arbeitgeber nämlich auf Wunsch des Arbeitnehmers statt eines Direktflugs in der Economyklasse ein Businessklasse-Flug gebucht. Dieser verlängerte die Reisezeit aufgrund eines Zwischenstopps in Dubai jedoch erheblich.

Das BAG ist der Ansicht, dass die erforderliche Reisezeit jedoch grundsätzlich nur die Reisezeit ist, die bei einem Flug in der Economyklasse angefallen wäre. Da eine abschließende Beurteilung jedoch nicht getroffen werden konnte, wurde das Berufungsurteil aufgehoben und zur erneuten Verhandlung und Entscheidung an das LAG Rheinland-Pfalz zurückverwiesen. Ob der Arbeitnehmer also weitere 37 Stunden für seinen Auslandsaufenthalt erhält, bleibt abzuwarten.


Rechtstipp aus der Themenwelt Reisezeit und Überstunden und dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors