Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Rückruf von Zehntausenden VW- und Audi-Dieselfahrzeugen kommt für viele Verbraucher zu spät

(1)

Einem Medienbericht zufolge muss der VW-Konzern Zehntausende weitere Autos zurückrufen. Der Rückruf von 65.000 Audi- und VW-Fahrzeugen wurde vergangene Woche vom Kraftfahrt-Bundesamt angeordnet. Der Grund ist die in Euro 4 Diesel mit 3 Liter Motor eingebaute, illegale Abschalteinrichtung. Betroffen sind die Fahrzeuge, die in den Jahren 2003 bis 2009 zugelassen wurden. Christof Bernhardt, der Anwalt für Verkehrsrecht aus Wiesbaden, befürchtet, dass der Rückruf für viele Betroffene zu spät kommt. Der Anwalt aus Wiesbaden sagt: „Wer sein Fahrzeug vor mehr als 10 Jahren erworben hat, dürfte kaum noch eine Chance haben, vom VW-Konzern entschädigt zu werden.“

Welche Modelle sind vom erneuten Rückruf betroffen?

Laut einem Bericht vom BR betrifft der Rückruf die Modelle VW-Touareg, A8, A6 und A4. „Wenn Sie dem Rückruf zur Aufspielung des Software-Updates nicht folgen, droht Ihnen die Zwangsstilllegung Ihres Autos“, sagt Christof Bernhardt, Rechtsanwalt aus Wiesbaden. Mit dem Software-Update soll erreicht werden, dass die Autos weniger Stickoxide freisetzen. Der Anwalt aus Wiesbaden sagt dazu: „Selbst wenn dies mittels der Software gelingen sollte, kann Ihnen aktuell niemand sagen, ob sich die vom Kraftfahrt-Bundesamt angeordneten Maßnahmen auf die Lebensdauer und/oder Leistung Ihres Motors auswirken.“ Er sagt: „Aus meiner Sicht wird der Mangel durch das Software-Update nicht behoben, sondern durch einen neuen Mangel ersetzt.“ Weil der begründete Verdacht besteht, dass sich der Mangel an Ihrem Auto nicht beseitigen lässt, rät Ihnen der Rechtsanwalt aus Wiesbaden deshalb, Ihr Fahrzeug zurückzugeben.

Ihr Anwalt für Verkehrsrecht aus Wiesbaden unterstützt Sie im Diesel-Abgasskandal

Wenn Sie Post von Ihrem Fahrzeughersteller bekommen, sollten Sie sofort den Rechtsanwalt in Wiesbaden kontaktieren. Der Anwalt für Verkehrsrecht aus Wiesbaden prüft die Betroffenheit Ihres Autos und erläutert Ihnen, welche rechtlichen Möglichkeiten Sie haben. Einige betroffene Fahrzeugbesitzer berichten über einen schneller versotteten Motor, nachlassende Maschinenleistung und/oder erhöhten AdBlue- & Spritverbrauch sowie ungewöhnliche Motorgeräusche nach dem Software-Update.

Fazit

Durch die Manipulation liegt eine Minderung am Motor Ihres Dieselfahrzeuges vor. Christof Bernhardt, Anwalt aus Wiesbaden, sagt, „dass Sie dem Update gegenüber sehr skeptisch sein müssen“. Der Anwalt für Verkehrsrecht aus Wiesbaden berät Sie über die rechtlichen Möglichkeiten als Geschädigter im VW- und Audi-Dieselskandal.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Verkehrsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Ihre Spezialisten

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.