Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Rücktritt vom Kaufvertrag: ausgeschlossen, wenn der Mangel unerheblich ist

aus dem Rechtsgebiet Kaufrecht

Sachverhalt: K kaufte von V ein Wohnmobil zum Gesamtpreis von 140.000 €. Das Fahrzeug war wegen verschiedener Mängel insgesamt drei Mal in der Werkstatt, bevor es als „ endgültig mangelfrei" wieder an K zurückgebracht wurde.

Das entsprach jedoch nicht den Tatsachen: Auch nach den Werkstattaufenthalten ließ sich die Eingangstür nur unter großem Kraftaufwand vollständig schließen und das Klappenfenster konnte in geöffnetem Zustand mit der Eingangstür kollidieren.

Die Reparatur der Eingangstür wurde bereits erfolglos versucht, die Beseitigung des anderen Mangels würde insgesamt 1.200 € kosten.

K erklärte daraufhin den Rücktritt: Er forderte Zahlung des Kaufpreises in Höhe von 140.000€, Zug um Zug gegen Herausgabe des Wohnmobils.

(nach BGH VIII ZR 202/10)

Hier liegen zwar Mängel vor, die an sich einen Grund zum Rücktritt geben könnten. Allerdings ist das nur der Fall, wenn die Mängel auch als „erheblich" i. S. v § 323 Abs. 5 Satz 2 BGB anzusehen sind.

Dies ist jedenfalls dann nicht der Fall, wenn die Kosten, die zur Beseitigung des Mangels aufzuwenden wären, im Vergleich zum Kaufpreis geringfügig sind, also wie hier ein Prozent des Kaufpreises nicht übersteigen.

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwältin Daniela Riedmayr (Kanzlei Riedmayr) Rechtsanwältin Daniela Riedmayr

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwältin Daniela Riedmayr (Kanzlei Riedmayr)

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.