Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Sali Invest AG – Haftung für unterlassene Jahresabschlüsse?

(9)

Die Sali Invest AG hat in den letzten Monaten nicht mehr für positive Schlagzeilen gesorgt. Ursprünglich wurden Anleger mit einem Konzept in nachhaltige und ökologische Direktinvestments gelockt. Die Anleger erwarben die Genussrechte der Sali Invest AG in dem Glauben, in gute Projekte zu investieren.

Geblendet von der Nachhaltigkeit des Produktes und der Überzeugung, in ein gutes Produkt zu investieren, haben viele private Anleger der Sali Invest AG für eine sehr lange Laufzeit ihre Gelder zur Verfügung gestellt.

Lange wurde dieser Schein aufrechterhalten, indem die Anleger auf ihren jährlichen Kontoauszügen die Zinsen gutgeschrieben bekamen. Einen Jahresabschluss hatte die Sali Invest AG jedoch nie übersandt. Dies war aus dem Grund erforderlich, da die gutgeschriebenen Zinsen nach den Genussrechtebedingungen nur gewinnabhängig zu zahlen waren. Den Anlegern durften daher grundsätzlich nur dann Zinsen gutgeschrieben werden, wenn auch nach einem Jahresabschluss feststand, dass die Gesellschaft die entsprechenden Gewinne tatsächlich erwirtschaftet hat.

Dem war der Vorstand, der bis zum Jahr 2016 bei der Sali Invest AG eingesetzt war, jedoch nicht nachgekommen, sodass dies rückwirkend nachgeholt wurde – mit erschreckenden Ergebnissen. Die Gesellschaft hatte nämlich keine Gewinne, sondern vielmehr Verluste erwirtschaftet, sodass den Anlegern grundsätzlich gar keine Zinsen zustanden. Und es kam noch viel schlimmer ؘ– die eingezahlten Gelder waren zu großen Teilen durch Verluste verbraucht.

Anleger wandten sich daraufhin an unsere Kanzlei, da sie fürchteten, weitere Gelder zu verlieren. Hintergrund ist, dass viele Verträge über eine lange Laufzeit eine Ratenzahlung vorsehen, sodass die Anleger grundsätzlich zur Zahlung weiterer Gelder verpflichtet sind. Natürlich wollen diese jedoch nicht weiter zahlen, wenn bereits derart hohe Verluste erwirtschaftet wurden. In diesem Zusammenhang konnten wir Anleger bereits dabei rechtlich unterstützen, die Verträge vorzeitig zu beenden. In Betracht kommen auch weitere Ansprüche auf Schadensersatz gegen Berater, den Vorstand der Sali Invest AG und weitere Akteure in Zusammenhang dieser Anlage.

Gerne sind wir auch Ihnen bei der Prüfung und Durchsetzung Ihrer Ansprüche behilflich.

Rechtsanwältin Ninja Lorenz

Kanzlei Schwede, Gewert & Kollegen


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.