Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Schadensersatzansprüche der Anleger aus Prospekthaftung

(1)

Auf der Suche nach einer geeigneten Geldanlage haben sich viele Verbraucher für eine Beteiligung an einem geschlossenen Fonds wie Schiffsfonds, Immobilienfonds, Flugzeugfonds, etc. entschieden. Oft genug erlebten sie dabei eine finanzielle Bruchlandung. Allerdings können sie in vielen Fällen auch Ansprüche auf Schadensersatz geltend machen.

Die Schadensersatzansprüche der Anleger beruhen im Wesentlichen auf zwei Säulen: der fehlerhaften Anlageberatung und Prospektfehlern.

„Die Anlageberater müssen die Anleger umfassend über die bestehenden Risiken und insbesondere über die Möglichkeit des Totalverlusts aufklären. Kommen sie dieser Informationspflicht nicht nach, machen sie sich schadensersatzpflichtig“, erklärt Rechtsanwalt Simon Kanz von der Kanzlei Cäsar-Preller in Wiesbaden.

Da geschlossene Fonds der Prospektpflicht unterliegen, müssen die Risiken auch in den Emissionsprospekten erläutert werden. Darüber hinaus müssen die Prospekte Informationen über alle für die Anlageentscheidung wesentlichen Aspekte enthalten. „Oft genug erfüllen die Prospekte diese Anforderungen nicht. Bei fehlerhaften, unvollständigen oder irreführenden Informationen können Schadensersatzansprüche aus Prospekthaftung geltend gemacht werden“, so Rechtsanwalt Kanz.

Für den Verbraucher ist es in der Regel nicht nachvollziehbar, ob die Prospektangaben vollständig und wahrheitsgemäß sind und den gesetzlichen Ansprüchen genügen. Die Kanzlei Cäsar-Preller bietet daher die Prospektprüfung gegen einen zuvor ausgehandelten Festpreis an. Sollte es zu einem Mandat kommen, wird dieses Festhonorar auf die anfallenden Gebühren angerechnet. „Liegen Prospektfehler vor, können Schadensersatzansprüche gegen die Prospektherausgeber aber auch gegen alle anderen an dem Prospekt beteiligten Personen wie Wirtschaftsprüfer oder Rechtsanwälte Ansprüche geltend gemacht werden. Für geschädigte Anleger bietet sich so eine effiziente Möglichkeit, verloren geglaubtes Geld zurückzuholen“, erklärt Rechtsanwalt Kanz.

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).


Rechtstipp vom 17.05.2018
aus der Themenwelt Finanzen und Versicherung und dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Simon-Martin Kanz (Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller)

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.